Vorschau: SV-DJK Kolbermoor - SV Ostermünchen

Derby an der Turneralm

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kolbermoor - Ein heißes Derby erwartet die Zuschauer am Sonntag an der Turneralm in Kolbermoor. Um 16:00 Uhr empfängt der gastgebende SV-DJK den Aufsteiger SV Ostermünchen zum Prestigeduell.

Nach drei Jahren Kreisliga glückte den Gästen endlich wieder der ersehnte Aufstieg in die Bezirksliga. Den Start in die neue Liga haben sie sich dennoch bestimmt anders vorgestellt. Immerhin folgte vergangenes Wochenende der erste Sieg mit einem 1:0 gegen den SV Dornach – nach zuvor zwei 0:3 Niederlagen in Folge.

Erstes Duell um Punkte seit drei Jahren

Womit der SVO zumindest schon einmal drei Punkte mehr auf dem Konto hat als Kolbermoor und nun in der Liga angekommen zu sein scheint. Wirklich namhafte Neuzugänge können sie nicht vorweisen. Das Erfolgsrezept soll weiterhin die mannschaftliche Geschlossenheit und der Zusammenhalt auf und neben dem Platz sein. Dadurch kämpft und läuft einer für den anderen und jeder gibt alles bis zum Schluss.

Als wäre das Derby nicht schon brisant genug durch die aktuelle Tabellenkonstellation, stehen auf Ostermünchner Seite einige ehemalige Kolbermoorer. Manuel Lohmeier und Emre Aykac spielten jeweils eine Saison beim SV-DJK, konnten sich jedoch nie richtig durchsetzen und werden sicherlich brennen gegen die alten Teamkollegen einen Sieg einzufahren. Noch länger an der Turneralm war allerdings der Trainer Manfred Thaler, der sehr viele und auch erfolgreiche Jahre dort verbrachte. Man kennt sich also untereinander und wird sich sicherlich nichts schenken.

Kolbermoor will keine Geschenke verteilen

„Wir dürfen dem SVO keine Geschenke machen und uns selbst keine weiteren individuellen Fehler mehr erlauben, wie in den ersten Saisonspielen“, weiß deshalb Kolbermoors Trainer Nenad Grizelj. Er verlangt von seiner Elf volle Konzentration und die für solch ein Derby dringend notwendige Leidenschaft und Laufbereitschaft. Die spielerische Komponente hat in den vergangenen beiden Spielen schon gestimmt, lediglich fehlte bisher die letzte Durchschlagskraft im Angriffsdrittel. Daraus resultieren die mangelnde Chancenverwertung und die bisher schlechten Ergebnisse. Bleibt aus Sicht der Heimelf zu hoffen, dass der Knoten platzt, Tore erzielt werden und der wichtige erste Sieg geholt wird. Fehlen werden dabei Dominik Winter (Urlaub) und weiterhin der verletzte Michael Paccagnel.

Hingegen stehen Martin Jablonski und Neuzugang Tobias Pappenberger erstmalig in dieser Saison im Kader. Die Hertopark-Elf wird gut aufgestellt und hochmotivert in die Partie gehen und will die drei Punkte zu Hause behalten. Es ist also angerichtet für ein spannendes Spiel – durchaus auf Augenhöhe.

_

Pressemitteilung SV-DJK Kolbermoor / pac

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare