TSV 1882 Landsberg - SV Kirchanschöring 1:0

Anschöring verliert auch in Landsberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zogen nicht nur in diesem Kopfballduell in Landsberg erneut den Kürzeren - die unglücklichen Gelb-Schwarzen vom SV Kirchanschöring.

Landsberg am Lech - Die Gelb-Schwarzen rutschen in der Bayernliga Süd immer weiter in den Keller. Vor 430 Zuschauern verlor die Mannschaft aus dem Chiemgau auch beim Tabellenletzten in Landsberg, der zuvor sechs Spiele lang nicht gewinnen konnte.

Zu Beginn sahen die Zuschauer ein Abtasten beider Teams, der erste Torschuss ließ bis zur elften Minute auf sich warten. Der SVK  wurde erstmals in der 25. Minute gefährlich, als TSV-Torwart Thomas Heiland nach einer Flanke von Tobias Schild in höchster Not klären konnte. Nach einer halben Stunde kamen erste unruhige Unmutsäußerungen auf der Landsberger Tribüne auf. Landsbergs Sebastian Gilg probierte es anschließend mit einem Volleyschuss - verfehlte jedoch sein Ziel.

In der 33. Minute die wohl größte Torchance des bisherigen Spiels: Verwirrung im Kirchanschöringer Strafraum, Martin Hennebach zielte allerdings über den Kasten. Nur zwei Minuten später dann Glück für die Hausherren, dass Schiedsrichter Andreas Hummel nach einem Foul an Manuel Jung Sebastian Nichelmann nur den gelben Karton zeigte. Jung war einen Schritt voraus und wäre in vollem Lauf auf den Kasten des TSV gelaufen.

Kein Elfer für Omelanowsky - Tor auf der Gegenseite

Nach 40 Spielminuten wurde zunächst SVK-Stürmer Manuel Omelanowsky geblockt - und nur kurz darauf fiel das 1:0 für die Heimelf: Nach einem Angriff über rechts staubte Abwehrspieler Sebastian Bonfert in der Mitte zur vielumjubelten Führung für das Tabellenschlusslicht ab. Der SVK-Anhang schimpfte derweil noch immer über einen nicht gegebenen Foulelfmeter an Omelanowsky.

Service:

Nach der Pause machte der SVK mobil, was er konnte. Es folgte ein Kirchanschöringer Anrennen: In der 52. Spielminute war es zunächst Tobias Schild, der mit einem Schuss knapp links das Gehäuse verfehlte. Eine Minute später versuchte es Yunus Karayün mit einem Schuss - der jedoch eine sichere Beute von Heiland wurde. Landsberg nur einmal brandgefährlich - nach einem Eckball für den TSV konnte der Ball am langen Toreck gerade noch geklärt werden.

Kirchanschöring verballert Chancen

In der 79. Minute scheiterte Josef Höller mit einem Schuss an Landsbergs Heiland, eine Minute später zielte Jung über die Kiste. Zehn Minuten vor dem Abpfiff war es wieder Heiland, der einen Schuss von Omelanowsky in letzter Sekunde klärte. Und noch in der Schlussminute hatte Karayün die letzte Möglichkeit - war am Ende jedoch selbst zu überrascht, ob des späten Landsberger Geschenkes einer solchen Möglichkeit.

So blieb es schließlich auch nach Ablauf der Nachspielzeit beim 1:0 für die bis dahin in der Tabelle abgeschlagenen Lechstädter, während die Gelb-Schwarzen erneut die Heimreise ohne Punkte antreten mussten. Landsberg am Lech scheint irgendwie ohnehin kein gutes Pflaster für die Anschöringer zu sein - bislang verließen sie jedes Aufeinandertreffen der beiden Teams in einem Ligaspiel auf Landsberger Geläuf als Verlierer.

Wieder nichts zu holen in Landsberg - SVK rutscht in den Tabellenkeller

Im Moment durchschreiten die Kirchanschöringer offensichtlich ein Tal, durch das sie möglichst schnell hindurch und ihr Formtief abschütteln müssen. Ein Blick auf die Bilanz der letzten Spiele bereitet Kopfzerbrechen - und auch die Tabelle sah vor nicht allzu langer Zeit noch um Einiges weniger beunruhigend aus: Nur ein Punkt in den letzten fünf Spielen, sämtliche Auswärtsmatches in dieser Phase verloren - jetzt eine Niederlage beim Letzten. Es ist grade ein wenig der Wurm drin beim SVK. Zumindest scheint es so.

_

Michael Wengler / cs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare