1860 gelingt Lucky-Punch in der Nachspielzeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Aus dem Jahnstadion berichtet Michael Heymann

Dramatik an der Jahnstraße. In der 90. Minute hat Markus Einsiedler den TSV 1860 Rosenheim zum Sieg über den 1. FC Sonthofen geschossen und damit drei lebenswichtige Punkte für die Roten gesichert.

Der TSV behielt in einer schwerfälligen Partie mit 1:0 (0:0) die Oberhand. Damit bliebt 1860 weiter auf dem 13. Tabellenplatz und hat zwei Punkte Luft auf das rettende Ufer.

Vereinzelte Sonnenstrahlen auf trockenem Rasen: Die Bedingungen zum wichtigen Heimspiel von 1860 Rosenheim gegen den 1. FC Sonthofen hätten wohl kaum besser sein können. Unter den Trommelschlägen von gut 150 Fans startete 1860 auch kampfbewusst in die Partie.

In der 13. Minute wird es zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor von Sonthofens Schlussmann Anil Zeynel: Markus Einsiedler setzte einen sehenswerten Schuss nur knapp neben das Tor.

1860 blieb dran, hatte es aber schwer, durch die kompakt stehende Sonthofener-Abwehr zu kommen. Ein Fernschuss von Rosenheims Nummer 6 Linor Shabani ging in der 23. Minute nur knapp übers Tor.

Beste Chancen vor der Pause

In der Folge plätscherte das Spiel etwas vor sich hin – viele Fehlpässe im Mittelfeld sorgten für keinen direkten Spielfluss. Erst eine Standardsituation brachte wieder Gefahr vor dem Sonthofener Tor. Eine  Ecke von der linken Seite verwertete  in der 37. Minute Johannes Zottl mit dem Kopf – knapp vorbei.

Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte Josip Tomic in Minute 44. Nach toller Kombination durch den perplexen Sonthofener Strafraum scheiterte Tomic mit seinem Schuss knapp am stark reagierenden Zeynel.

Viele Fouls unterbrechen den Spielfluss

Zweite Halbzeit, gleiches Bild. 1860 Rosenheim drückte, schaffte es aber nur selten, sich klare Chancen herauszuspielen. Stattdessen kam in der 63. Sonthofens Offensive, die bis dahin nicht existent war, ins Rollen. Anil Dikmen setzte sich auf der linken Seite durch und hielt einfach mal drauf. Der Schuss ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei.

"Hallo wach" für Rosenheim? Nur eine Minute später konnte Robert Mayer einen Schuss von Etem Sahin parieren.

Nach 70 Minuten wurde es ruppiger. Viele kleinere Fouls sorgten für Unterbrechungen, Schiedsrichter Wolfgang Wallesch sah jedoch von gelben Karten ab.

Einsiedler erlöst 1860

Spielerisch war bis zum Schluss keine Besserung in Sicht. Über 90 Minuten sah man 1860 den Willen an – der letzte Pass fand jedoch nur selten den Mitspieler.

Und dann passierte das, womit im Stadion an der Jahnstraße schon keiner mehr gerechnet hatte. Eckball von der linken Seite. Aus dem Gewühl heraus landete der Ball bei Markus Einsiedler, der ihn zu einem letztendlich verdienten 1:0 Endstand über die Linie spitzelte.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare