US-Navy testet Laserwaffen im persischen Golf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die US-Navy testet in Zukunft Laserwaffen im persischen Gold

Washington - Die US-Navy will eine Laserkanone im Persischen Golf testen - und läutet damit nach eigener Vorstellung eine Revolution in der Waffenentwicklung ein.

Laserwaffen hat die Menschheit schon oft in Aktion gesehen - im Kino. Unzählige Science-Fiction-Filme wie „Star Wars“, „Alien“ oder „Independence Day“ nutzen die zerstörerische Kraft der bunten Strahlen für spektakuläre Effekte auf der Leinwand. Jetzt scheint die Entwicklung der neuartigen Kriegswerkzeuge auch im echten Leben einen entscheidenden Sprung nach vorn gemacht zu haben. Die US-Marine will sie im kommenden Jahr testweise auf einem Kriegsschiff im Persischen Golf einsetzen - zwei Jahre früher als bislang geplant. Ist das der Beginn einer neuen Ära?

„Die Zukunft ist da“, frohlockt jedenfalls der verantwortliche Programm-Manager bei der Navy, Peter Morrision. Er spricht von „einem großen Schritt nach vorn in der Umwälzung der modernen Kriegsführung - so wie Schießpulver im Zeitalter der Messer und Schwerter“.

Tatsächlich haben die Hochenergie-Waffen immense Vorteile, wie jüngst auch die unabhängige Forschungsstelle des US-Kongresses feststellte. Sie könnten „bahnbrechend“ sein, die Militärtaktik zur See verändern wie das „Aufkommen der Schiffsraketen in den 1950er Jahren“. Abschussziele können etwa einfache unbemannte Drohnen, kleine Schnellboote, Anti-Schiffsraketen und sogar Flugzeuge sein.

Laserwaffe ist "wichtigste Entwicklung"

Dass die Entwicklung der Laserkanone „zu den höchsten Prioritäten“ der Navy zählt, hat jedoch vor allem Kostengründe. Während eine einzelne Abwehrrakete teilweise mehrere Millionen Dollar kostet, könne mit einem Laserstrahl für weniger als einen Dollar auf ein feindliches Ziel gefeuert werden. Dies sei „eine sagenhaft erschwingliche Antwort auf das teure Problem der Verteidigung gegen wechselhafte Bedrohungen“, sagt der Navy-Forschungschef, Konteradmiral Matthew Klunder. Auch die Kanone selbst koste nur 40 Millionen Dollar pro Stück. Das klingt süß in den Ohren von Militärs, die kräftig sparen müssen.

Doch auch praktische Vorteile sind laut Experten nicht von der Hand zu weisen: Während Kriegsschiffe nur eine begrenzte Zahl an Raketen laden können, schieße die Laserwaffe so lange sie Strom habe. Zudem erreiche der Strahl sein Ziel in Lichtgeschwindigkeit und könne so lange darauf ausgerichtet bleiben, bis etwa das gegnerische Flugzeug zerstört sei - selbst wenn es in rasender Geschwindigkeit kreuz und quer über den Himmel navigiert werde. Zudem könne der Laser schwächer eingestellt werden, sollen nur die technischen Geräte des Feindes gestört werden, ohne gleich einen Abschuss zu verursachen.

US-Marine testet neue Laserkanone

US-Marine testet neue Laserkanone

Skeptiker mahnen aber, nicht zu euphorisch auf die Ankündigungen der Navy zu reagieren. Das US-Militär sei bekannt dafür, seine neuen Technologien schönzureden. So geriet die Entwicklung ähnlicher Laserwaffen für Flugzeuge oder für Satelliten in der Vergangenheit immer wieder wegen extrem hoher Kosten oder technischer Hürden massiv ins Stocken. So stellt auch die Kongress-Studie klar, dass die Navy bislang noch nicht einmal einen richtigen Fahrplan - geschweige denn ein Budget - für die Produktion hat. Es gebe da noch viele ungeklärte Fragen, schildern die Autoren des 63 Seiten starken Berichts.

Auch die Liste der Unzulänglichkeiten ist lang: Allen voran ist die Waffe den Fachleuten zufolge sehr wetteranfällig. Dichter Nebel, aber auch Rauch oder Staub könnten den Laserstrahl deutlich schwächen oder gar von seinem Ziel ablenken. Ohnehin kann die gebündelte Energie nur in direkter Linie auf einen „sichtbaren“ Endpunkt ausgerichtet werden. Ein Ziel über dem Horizont oder hinter einem Hindernis ist damit nicht mehr in Schussweite. Zudem genüge ein Spiegel, um den Angriff abzuwehren. Und woher soll mitten auf See genügend Strom für den andauernden Betrieb kommen?

Dennoch scheint die Entwicklung kaum noch aufzuhalten. „Wir erwarten, dass eine Rakete in der Zukunft nicht in der Lage sein wird, einem zielsicheren, energiereichen Laserstrahl auszuweichen, der sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegt“, sagt Klunder. Aber auch wenn diese Vision einmal wahr werden sollte - für Science-Fiction-Fans bleibt ein Wermutstropfen. Die Laserstrahlen sind nämlich nicht so schön bunt wie in den Filmen - mit bloßem Auge sind sie nicht zu erkennen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser