Schäuble: Euro-Raum könnte Austritt Griechenlands verkraften

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU)

Düsseldorf - Die Euro-Zone ist nach Auffassung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) heute widerstandsfähiger als vor zwei Jahren und würde ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro-Raum notfalls verkraften.

“Wir haben in den letzten zwei Jahren viel gelernt und Schutzmechanismen eingebaut. Die Ansteckungsgefahren für andere Länder der Eurozone sind geringer geworden und die Eurozone ist insgesamt widerstandsfähiger geworden“, sagte Schäuble der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

“Die Vorstellung, dass wir nicht in der Lage wären, kurzfristig auf etwas Unvorhergesehenes zu reagieren, ist falsch“, sagte der CDU-Politiker. “Europa geht so schnell nicht unter“, so Schäuble.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

“Die Staaten Europas und die privaten Gläubiger sind Griechenland schon außergewöhnlich weit entgegen gekommen. Wir haben gemacht, was möglich ist“, so Schäuble. Griechenland müsse “verstehen, dass es im Gegenzug seine Verpflichtungen erfüllen muss.“ Es sei “gefährlich, den Bürgern vorzugaukeln, es gäbe einen anderen, einfacheren Weg, auf dem Griechenland gesunden könnte und alle Härten vermieden würden. Das ist Unsinn.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser