Komiker glaubt an Trump-Wahlsieg

Ricky Gervais: "Amerikaner, ihr bekommt, was ihr verdient"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ricky Gervais

München - Der Moderator der Golden Globes Ricky Gervais spricht Klartext. In Zeiten "politischer Korrektheit" sieht er Präsidentschaftskandidat Donald Trump als Gegengift dieser und räumt ihm große Sieg-Chancen ein.

"Es ist verrückt, Komiker machen Witze und bekommen Ärger und Donald Trump erzählt schreckliche Dinge und wird gewählt", schreibt Ricky Gervais in einer Kolumne für den "Hollywood Reporter". Dort erklärt er wie es aus seiner Sicht so weit kommen konnte, dass ein Kandidat wie Trump tatsächlich ein ernsthafter Anwärter auf das Präsidentenamt ist. "Trump ist das Produkt einer wachsenden zensierten Kultur in den Vereinigten Staaten", glaubt er. "Die Menschen sind müde davon, dass ihnen gesagt wird, was sie nicht sagen sollen. Trump ist daher ihr Held, der Dinge anspricht, die in den Köpfen der Leute sind, so schlimm sie auch sein mögen", so der 54-Jährige.

Gervais ist für seine scharfe Zunge bekannt und er ist stolz auf seine politische "incorrectness". Daher sagt er auch: "Ich muss zugeben, ich mag die Reden von Donald Trump. Ich habe mein Vermögen damit gemacht einen wahnsinnigen Mann mittleren Alters zu spielen, der dumme Dinge sagt und von den Menschen geliebt wird. Doch er übertrumpft mich noch", sagt der Produzent und Hauptdarsteller der Comedy-Serie "The Office".

"Ich hätte es früher realisieren müssen"

Der viermalige Moderator der Golden Globes findet: "Wir leben in einer Welt, in der wir den Leuten nicht zu sagen haben, dass sie Weichspüler trinken sollen. In dieser Welt kann Trump Präsident werden. Gewissermaßen bekommt man das, was man verdient hat. Das ist Demokratie, Baby!"

Es sei allerdings schon eigenartig, dass sich ein Twitter-Troll wie Trump für den stärksten Mann der Welt halte. Gervais gibt aber auch zu, erst kürzlich darauf gekommen zu sein, dass Trump wirklich die Wahl gewinnen könnte. Dann fügt er an: "Ich hätte es früher realisieren müssen."

mke

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser