Knesset-Abgeordnete Ajalet Schaked

Erdogan vergleicht israelische Abgeordnete mit Hitler

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Gesinnung einer israelischen Knesset-Abgeordneten mit der Hitlers verglichen-

Ankara - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat der israelischen Knesset-Abgeordneten Ajalet Schaked eine „Hitler-Gesinnung“ vorgeworfen.

Shaked hatte einen nach ihren Angaben unveröffentlichten, zwölf Jahre alten Artikel eines Journalisten auf Facebook gepostet, der den Tod für Mütter militanter Palästinenser fordert. „Welchen Unterschied gibt es zwischen dieser Gesinnung und Hitlers Gesinnung“, sagte Erdogan nach Angaben der staatsnahen Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag bei einer Fraktionssitzung seiner Partei AKP im Parlament in Ankara.

Erdogan wirft Israel "Staatsterrorismus" vor

Der von Schaked Ende Juni veröffentlichte Artikel beginnt mit den Worten: „Wer ist der Feind? Das palästinensische Volk.“ Mütter militanter Palästinenser schickten ihre Söhne „mit Blumen und Küssen in die Hölle. Sie müssen ihren Söhnen folgen. Nichts ist gerechter als das.“ Die Häuser dieser Familien müssten zerstört werden, damit dort nicht weitere „kleine Schlangen“ aufwachsen könnten.

Erdogan warf Israel angesichts des Bombardements des Gaza-Streifens „Staatsterrorismus“ vor, wie Anadolu weiter meldete. „In Palästina sterben nicht nur palästinensische Kinder. In Palästina stirbt die globale Gerechtigkeit, stirbt das globale Gewissen. In Palästina ringt die Menschlichkeit mit dem Tod.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser