Kassen gegen riskante Klinik-Therapien

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Im Operationssaal eines Krankenhauses bereiten Aerzte und eine Schwester eine Operation mit dem OP-Roboter CASPAR (Computer Assisted Surgical Planning and Robotics) vor. (Symbolfoto)

Berlin -Angesichts möglicher Risiken für Tausende Klinikpatienten dringen die Krankenkassen auf eine bessere Prüfung neuer Therapien. In Krankenhäusern sollen dafür Innovationszentren geschaffen werden.

“Das zentrale Problem ist, dass es für neue Methoden keine verpflichtende wissenschaftliche Bewertung des Nutzens gibt“, sagte die Chefin des Kassen-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, der “Ärzte Zeitung“ (Donnerstag).

Immer wieder rufen neue Therapien im Milliardenmarkt der Klinik- Versorgung Zweifel hervor, obwohl sie bereits vielfach in deutschen Krankenhäusern angewendet werden. Pfeiffer forderte, zur Abhilfe müssten an Krankenhäusern Innovationszentren geschaffen werden, in denen neue Methoden vor der flächendeckenden Anwendung geprüft werden. “Nur was für den Patienten mit Sicherheit besser ist, soll auch über die neuen Innovationszentren hinaus in der Fläche eingeführt werden.“

In den vergangenen zehn Jahren wurden beispielsweise mehr als 6000 Menschen in Deutschland mit Hilfe von Robotern am Hüftgelenk operiert. Implantate sollen dadurch genauer passen. Studien zeigten nach Angaben der Kassen dann jedoch, dass diese Operationen nicht nur länger dauern als normalerweise - die Betroffenen litten auch häufiger unter bestimmten Schmerzen.

Verfechter einer schnellen Einführung von Innovationen in den Klinikbetrieb betonen, nur so könnten Patienten schnell von neuen Entwicklungen profitieren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser