CDU-Spitze debattiert über Flüchtlinge und Kölner Übergriffe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der CDU-Bundesvorstand will bei seiner Jahresklausur mit Parteichefin Merkel über eine bessere Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und über das Thema Sicherheit beraten. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Mainz (dpa) - Der CDU-Bundesvorstand will bei seiner Jahresklausur in Mainz über eine bessere Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und Konsequenzen aus den Übergriffen in Köln beraten.

In der geplanten "Mainzer Erklärung" sollen auch die Forderungen nach mehr Sprachförderung und nach einem Gesetz zur Integrationspflicht für Migranten enthalten sein. Außerdem geht es bei dem zweitägigen Treffen mit Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der übrigen Parteispitze, das heute Abend (20.00 Uhr) beginnt, um das Thema Sicherheit.

In der Silvesternacht hatten sich am Kölner Hauptbahnhof aus einer Menge von rund 1000 Männern heraus kleinere Gruppen gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen. Danach hatten Augenzeugen und Opfer ausgesagt, die Täter seien dem Aussehen nach größtenteils nordafrikanischer oder arabischer Herkunft.

Die CDU trifft sich auf Initiative der rheinland-pfälzischen CDU-Chefin Julia Klöckner in Mainz - in Rheinland-Pfalz wird im März ein neuer Landtag gewählt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser