Castor-Transport: Grüne rechnen mit historischem Widerstand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Grünen-Chefin Claudia Roth

Gorleben- Die Grünen-Bundesspitze erwartet zum bevorstehenden Castor-Transport mit Atommüll ins Zwischenlager Gorleben deutlich mehr Proteste als in der Vergangenheit.

Lesen Sie auch:

Gorleben-Proteste: Atomkraftgegner blockieren Straßen

“Wir rechnen mit mehr breitem Widerstand als je zuvor“, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth am Montag in Gorleben. “Die schwarz-gelbe Bundesregierung versucht ja, gnadenlos den Atomlobby-Kurs durchzuzocken.“ In scharfer Form kritisierte Roth auch die CDU wegen des Polizeieinsatzes bei Protesten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21. “Es wird versucht, das Demonstrations- und Versammlungsrecht infrage zu stellen“, sagte sie mit Blick auf Äußerungen von Unions-Politikern und Bahnchef Rüdiger Grube.

Der Parteivorstand und die Bundestagsfraktion der Grünen kamen am Montag zu einer Sondersitzung in Gorleben zusammen. Sie wollen damit gegen die Wiedererkundung des dortigen Salzstocks als Atomendlager protestieren. Roth kündigte an, die Partei werde das Recht auf Widerstand in einer lebendigen Demokratie verteidigen. Die Partei werde sich dabei immer für gewaltfreien Protest einsetzen. Die CDU müsse sich damit auseinandersetzen, wie sie mit staatlicher Gewalt gegen Demonstranten umgehen wolle. Fraktionschef Jürgen Trittin sagte: “Dass, was wir heute in Stuttgart erleben, gibt es in Gorleben schon seit 30 Jahren.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser