Fasching in Soyen: Fehlanzeige

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Dorfwirt im Ortszentrum von Soyen war einmal Faschingshochburg. Seit eineinhalb Jahren ist er geschlossen.

Soyen - Dieses Jahr gibt es keinen Fasching in Soyen. Das hat mehrere Gründe, vor allem auch den Mangel an geeigneten Lokalen.

Obligatorisch waren in den letzten Jahren immer der TSV-Sportlerball sowie der Pfarrball, organisiert von Pfarrgemeinderat und Katholischer Landjugend. Zuletzt gesellte sich auch auf Initiative des engagierten Jugendausschusses ein Jugendfasching hinzu, ein Kinderfasching war alle zwei Jahre, durchgeführt vom Elternbeirat. Dieses Jahr nun also Fehlanzeige?

Tatsächlich heißt es im Rathaus: "Dieses Jahr kein Fasching in Soyen." So sagt zum Beispiel Peter Müller, Vereinsvorsitzender des TSV Soyen: "Es sieht leider so aus, dass sich solche Veranstaltungen für den Verein nicht mehr rentieren. Zu viel Aufwand, zu wenig Besucher, hinterher bleibt ein dickes Minus. Die Generation, die auf derartige Faschingsveranstaltungen geht, gibt es langsam aber sicher nicht mehr. Heutzutage geht die Jugend doch eher in die Disco oder sonst wo hin."

Ein weiteres Problem zeigt sich dieses Jahr jedoch auch in den mangelnden Räumlichkeiten im Ort. So ist der ehemalige "Dorfwirt", zuletzt bekannt als "Scala", seit gut eineinhalb Jahren leer, vorher fanden hier häufig Veranstaltungen im oberen Saal statt "Passende Räumlichkeiten gibt es hier in Soyen genügend, jedoch will keiner den Ärger wegen Lärmbelästigung und den Hinterlassenschaften haben, die bei solchen Veranstaltungen vorprogrammiert sind.

Auch der hohe Personalaufwand ist zu bedenken", heißt es bei der Hauseigentümerin. Außerdem seien gerade Handwerker im Haus, und die Heizung laut vorgeschriebener Auflagen nicht ausreichend.

Weitere Wirte in Soyen sind der "Fischerwirt" und das "Seecafe", idyllisch direkt am See gelegen. Beide Betriebe haben jedoch derzeit Winterpause. Der "Fischerwirt" öffnet zwar bei Vereinsversammlungen und auf persönliche Anfrage, Vergnügungsveranstaltungen will man aber nicht. Das "Seecafe" wurde vor wenigen Jahren frisch renoviert. Hier hat man sich aber auf "Veranstaltungen auf Nachfrage" im kleineren und ruhigen Rahmen konzentriert, wie Geburtstags- oder Kommunionfeiern. Ansonsten begnügt man sich mit dem Tagescafe an Wochenenden im Sommer.

Bleibt noch der Wirt in Rieden mit seinem Festzelt, aber auch dieser muss derzeit passen. Hier heißt es: Renovierungsarbeiten im Haus, das Zelt nicht zum Einsatz bereit. Immerhin ist am 1. März hier das siebte Starkbierfest.

Nur die Kinder feiern trotzdem

Immerhin den Kinderfasching soll es geben: Als sich die Turnhalle just an dem ausgewählten Faschingstag als belegt erwies, zeigte der Elternbeirat der Grundschule Soyen allen die Zähne mithilfe einer rettenden Idee: So soll er am 17. Februar trotz aller Widrigkeiten stattfinden, und zwar in einem dafür extra angemieteten Partyzelt neben dem "TSV-Stüberl" an der Schule, Heizelemente inklusive. "Gäste sind herzlich willkommen", so Toni Schillhuber vom Elternbeirat.

Was die Zukunft und das traditionsreiche Gasthaus in der Dorfmitte angeht, so sind die Besitzer beim Thema Neuverpachtung zuversichtlich: "Es schaut ganz gut aus, wir haben inzwischen einige Interessenten". Ob allerdings dort zukünftig Faschingsveranstaltungen im Saal stattfinden werden, steht noch in den Sternen.

Wasserburger-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser