http://www.facebook.com/innsalzach24button_countfalse180like

Machtkampf im Büro: Diese Tipps verhelfen Ihnen zum Sieg

    • aHR0cDovL3d3dy5pbm5zYWx6YWNoMjQuZGUvbGViZW4vYmVydWYta2FycmllcmUvcmF0Z2ViZXItc2VydmljZS9zZXJ2aWNlL2dld2lubmVuLW1hY2h0a2FlbXBmZS1idWVyby16ci0xNTQyNTQ1Lmh0bWw=1542545So gewinnen Sie Machtkämpfe im Büro0true
    • 26.12.11
    • Service
    • Drucken
    • T+T-

So gewinnen Sie Machtkämpfe im Büro

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Gut zu sein, ist im Job nur die halbe Miete. Wer auf der Karriereleiter nach oben will, muss sich vor allem durchsetzen können. Machtkämpfe werden im Büro jeden Tag ausgefochten. Oben bleibt, wer eine Strategie und ein gutes Netzwerk hat.

Kaum wird in einer Firma eine Führungsposition frei, beginnt ein Hauen und Stechen. Viele wollen sich in Stellung bringen. Da wird gekungelt, der Chef hofiert und manchmal sogar eine ausgewachsene Intrige ersonnen. Machtkämpfe seien im Berufsleben völlig alltäglich, sagt Regina Michalik, Führungskräfte-Coach in Berlin. „Man hat überhaupt keine andere Möglichkeit als mitzukämpfen.“ Das gelte selbst dann, wenn man gar keine große Karriere mehr machen will, sondern einfach nur noch seinen derzeitigen Posten verteidigen möchte.

Denn um Macht gekämpft wird fast immer. „Unternehmen sind mikropolitische Arenen, in denen Interessen ausgehandelt und gegebenenfalls auch gegen den Widerstand anderer Personen durchgesetzt werden“, sagt Doris Cornils, Sozialökonomin an der Universität Hamburg. Bei Personalentscheidungen gehe es eben längst nicht nur um die fachlichen Kompetenzen der Bewerber, sagt Michalik. Ganz entscheidend sei auch die Machtkompetenz - also die Fähigkeit, die Interessen anderer zu durchschauen und die eigenen durchzusetzen.

Dafür braucht man vor allem ein gutes Netzwerk. „Analysieren Sie Ihr Umfeld und machen Sie Ihr persönliches Organigramm“, rät Michalik. „Wer hat welche Interessen in meinem Umfeld? Wer arbeitet mit wem, wer gegen wen? Wer unterstützt mich, wer behindert mich?“ Daraus könne man eine Strategie entwickeln: „Wer kann mir dabei helfen, meine Ziele zu erreichen? Was hat er selbst für Interessen? Wie baue ich einen guten Kontakt zu ihm auf? Wie kann ich verhindern, dass meine Konkurrenten mir in die Quere kommen?“

Allerdings dürfe man sich bei den Machtstrukturen nicht nur auf das offizielle Organigramm verlassen. „Besonders das Wissen um die informellen Unternehmensregeln ist für erfolgreiches mikropolitisches Handeln sehr wichtig“, betont Cornils. Denn längst nicht immer ist der formelle Chef auch derjenige, bei dem die Fäden tatsächlich zusammenlaufen und der einem bei der Karriere weiterhelfen kann.

„Um an dieses Wissen zu gelangen, sind wiederum die 'richtigen' Netzwerkkontakte von Vorteil“, sagt die Wissenschaftlerin. Auch bei Betriebsausflügen oder Feiern im Kollegenkreis könne man viel über das inoffizielle Organigramm der Firma zu erfahren, betont Maria Hof-Glatz, Karriereberaterin aus dem schwäbischen Sigmaringen.

Als nächstes geht es um die Frage, wie man sich bei den wichtigen Entscheidungsträgern als Aufstiegskandidat darstellt. Und da geht es teilweise wirklich in den Nahkampf. Konferenzen seien eine typische Arena, sagt Hof-Glatz. Einen Vorschlag des Chefs zu unterstützen oder auch mal auf die eigenen Erfolge hinzuweisen, seien gute Möglichkeiten. Aber man könne durchaus auch die Arbeit eines Konkurrenten kritisieren. „Wenn diese Kritik gerechtfertigt ist, dann ist das erstmal eine legitime Machtstrategie“, betont Michalik.

Doch häufig laufen Machtkämpfe auch viel unterschwelliger ab. Etwa indem ein Kollege ständig am anderen rumnörgelt oder ihm wichtige Informationen vorenthält. Wer den Eindruck habe, zum Opfer solcher Machtspiele zu werden, dürfe das nicht einfach tatenlos hinnehmen, mahnt Michalik. Als erstes müsse man dann die Situation analysieren und überlegen, welche Ziele der Kollege verfolgt. „Dann kann man ihn beiseite nehmen und sagen: 'Ich weiß, was Du vorhast, und ich werde zurückschlagen.'“ Allerdings müsse man dann auch wirklich bereit sein, den Kampf aufzunehmen - denn eine hohle Drohung könne zum Eigentor werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

zurück zur Übersicht: Service

Kommentare

Kommentar verfassen

RatgeberRecht

Falsche Spesenabrechnung führt nicht zwingend zur Kündigung

Falsche Spesenabrechnung führt nicht zwingend zur Kündigung

Mainz (dpa/tmn) - Wer zu viel Spesen abrechnet, schadet seinem Arbeitgeber. Geschieht dies jedoch nicht vorsätzlich, sondern beispielsweise aus triftigen, familiären Gründen, ist eine Kündigung nicht immer gerechtfertigt.Mehr...

Bei Nachforderung von Weihnachtsgeld Verfallsfrist beachten

Bei Nachforderung von Weihnachtsgeld Verfallsfrist beachten

Hamm (dpa/tmn) - Wem noch Weihnachtsgeld zusteht, der sollte sich mit der Nachforderung beeilen: Nach Ende einer Verfallsfrist muss es nicht mehr gezahlt werden. Ein Mitarbeiter, der deswegen geklagt hatte, ging leer aus.Mehr...

Arbeitgeber muss betriebsbedingte Kündigung genau begründen

Arbeitgeber muss betriebsbedingte Kündigung genau begründen

Mainz (dpa/tmn) - Mitarbeiter müssen eine Kündigung aus betrieblichen Gründen nicht in jedem Fall dulden. Unzulässig ist sie etwa, wenn der Chef nicht darlegen kann, dass die Kündigung dringend erforderlich ist.Mehr...

Erfolgreich bewerben

Das äußere Erscheinungsbild prägt den ersten - oft entscheidenden - Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch. Deshalb ist ein gepflegtes Auftreten sehr wichtig um den Job zu bekommen.

Beruf&KarriereAktuell

Callcenter-Mitarbeiter am häufigsten krankgeschrieben

Callcenter-Mitarbeiter am häufigsten krankgeschrieben

Berlin - Mitarbeiter von Callcentern, in der Altenpflege und in der Kinderbetreuung werden einer Studie zufolge am häufigsten wegen Depressionen krankgeschrieben.Mehr...

Studie: Junge Frauen streben seltener Führungspositionen an

Junge Frauen wollen seltener in leitende Position

Berlin - Junge Frauen streben in Deutschland einer Studie zufolge seltener als Männer eine Führungsposition an. Lediglich 29 Prozent der weiblichen Befragten wünschen sich eine leitende Stellung.Mehr...

Fit fürs Vorstellungsgespräch: Mit neuer App

App soll Bewerbungsphase erheblich erleichtern 

Traunstein - Die Agentur für Arbeit informiert: Jetzt gibt es für Arbeitssuchende eine praktische App, die vor allem Jugendlichen die Bewerbungsphase erleichtern soll.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.