ÖDP: "Flüchtlingen muss in ihrer Heimat geholfen werden!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Georg Schmid, ÖDP-Kreisvorsitzender

Mühldorf - "Die humanitäre Hilfe darf nicht erst am Grenzzaun zu Mazedonien beginnen!", davon ist der ÖDP-Kreisvorsitzende Georg Schmid überzeugt.

„Die dazu nötigen Gelder sollen von der Rüstungsindustrie kommen“, schlug Kreisvorsitzender Georg Schmid beim jüngsten Treffen des ÖDP-Kreisverbandes vor. Er zeigte sich empört, dass die Erlöse der Rüstungsindustrie an einige wenige ausgezahlt werden, die durch Krieg und Vertreibung entstandenen Kosten aber an der Allgemeinheit hängen bleiben. Schmid fordert: „Alle Gewinne die durch bereits stattgefundene Exporte von Rüstungsgütern in Krisengebiete entstanden sind, sollen für die betroffenen Menschen eingesetzt werden. Zukünftig müssen Lieferungen von Waffen und Munition in die Krisenherde dieser Welt verboten und unter Strafe gestellt werden“!

„Das Problem muss an der Wurzel angepackt werden“, so Schmid weiter. „Die Diskussion über Maßnahmen und Verteilung von Asylanten in Europa wäre nicht nötig wenn die Menschen in ihren Heimatländern ein vernünftiges Leben führen könnten.“ Die Bilder von den schlimmen Zuständen an den in kürzester Zeit hochgezogenen Grenzzäunen auf den Flüchtlingsrouten müssen ein Ende haben.

Wenn Hilfsorganisationen keine Gelder mehr zur Verfügung haben um die Flüchtenden zumindest in der Nähe ihrer Heimat mit Nahrungsmitteln zu versorgen, müssen sich eigentlich alle westlichen Staaten schämen. „Eine massive Hilfe vor Ort würde uns in Europa von vielen Problemen entlasten“, zeigte sich Kreisvorsitzender Schmid überzeugt!

Pressemitteilung ÖDP-Kreisverband Mühldorf

Zurück zur Übersicht: Vereine & Parteien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Vereinen, Parteien und Behörden aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung. Sollten Inhalte der hier veröffentlichten Artikel gegen die Netiquette verstoßen, können Sie diese der Redaktion melden - über den Button „Fehler melden“ (unterhalb der Überschrift des entsprechenden Artikels).

Live: Top-Artikel unserer Leser