Wetter trübt die Waldbad-Bilanz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Wetter trübte die Waldbad-Bilanz: Auch gestern musste das Aufsichtspersonal nicht auf allzu viele Badegäste achtgeben.

Waldkraiburg - Das üble Sommerwetter trübte nicht nur die Stimmung der Menschen, sondern auch die Bilanz des Waldbades. Kurz vor Ende der Hauptsaison ist klar: Die Marke von 100.000 Besuchern wird heuer nicht annähernd erreicht.

Daran wird sich auch bis 3. Oktober wohl nichts mehr ändern. Solange ist das Sportbecken in der Nachsaison noch geöffnet.

Bis Ende August zählten die Stadtwerke 83.158 Besucher. Damit blieb die Zahl sogar unter der Marke des Vorjahres: 84.933 waren damals im gelichen Zeitraum ins Bad gekommen. Bis zum Ende der Nachsaison, in der für die Schwimmer das 50 Meter-Sportbecken offen gehalten wird, wurden es noch 91.695. Diese Zahlen nennt Stadtwerke-Mitarbeiterin Eva Nirschl.

Besonders enttäuschend ist die Besucherzahl im Ferienmonat August selbst, in dem witterungsbedingt nur 14.333 Personen den Weg ins Bad fanden. An der kritischen Gesamtbilanz kann selbst der "gute Monat Juli" mit 35.574 Besuchern nichts ändern. Im Juli, am 11. des Monats, wurde auch der Tagesrekord 2010 mit 2885 erreicht. Die 3000er-Marke, die früher mehrfach in einem Jahr geknackt wurde, fiel heuer nur beim Waldbadfest. Weil an diesem Tag der Eintritt frei ist, gehen diese Besucherzahlen aber nicht in die Statistik ein.

Trotz des tristen Sommers war das Bad laut Nirschl "jeden Tag offen". So halten es die Stadtwerke schon seit längerem, um den Badegästen Planungssicherheit zu geben. "Ein paar Tapfere kommen immer."

Der Vollbetrieb des Bades endet am kommenden Sonntag. Danach wird auf Teilbetrieb umgestellt. Wie kaum ein anderes Freibad bietet Waldkraiburg eine Nachsaison an.

Nachsaison dauert in diesem Jahr noch bis zum 3. Oktober

Für Sportler und passionierte Schwimmer bleibt das Sportbecken weiterhin täglich von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet. In diesem Jahr dauert die Nachsaison sogar bis Sonntag, 3. Oktober. Und der Zuspruch war in manchen Jahren gerade im Spätsommer und Frühherbst überraschend groß. "Vielleicht bekommen wir ja auch heuer noch ein paar schöne Tage", hofft Eva Nirschl.

Während die echten Waldbad-Fans dann im Becken ihre Bahnen ziehen, werden die anderen Bassins und Bereiche der Freizeitanlage bereits Schritt für Schritt winterfest gemacht.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser