Alleebäume müssen weg!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - Bis 2014 werden der Meisen- und der Finkenweg saniert. Dafür müssen aber erst die Alleebäume umgeschnitten werden!

Die Stadt Waldkraiburg wird im Ortsteil Föhrenwinkel die Alleebäume im Meisenweg und Finkenweg beseitigen und bis 2014 die durch die Bäume verursachten Schäden beheben und Fahrbahn-Deckschicht und Bürgersteige erneuern. Das war einer von zahlreichen Beschlüssen, die der Stadt nach Vorberatung in den Ausschüssen in seiner jüngsten Sitzung fasste.

Mit rund 115.000 Euro ist die Maßnahme im Finkenweg veranschlagt. Dort sollen noch in diesem Jahr sieben Alleebäume gefällt sowie Gehweg-, Rinnen- und Bordsteinschäden im Bereich der Baumscheiben saniert werden. Außerdem wird die Fahrbahndeckschicht erneuert.

Noch in diesem Jahr sollen auch 35 Alleebäume im Meisenweg fallen. Erst im Zuge einer Neuverlegung von Leitungen durch die Stadtwerke sollen im kommenden Jahr die beschädigten Rinnen, Borde und Entwässerungseinrichtungen instandgesetzt und die Fahrbahndeckschicht erneuert werden. Die Maßnahmen im Meisenweg sind mit insgesamt 242.000 Euro veranschlagt.

Gegen eine komplette Erneuerung des Straßenkörpers hatten sich die Bürger in beiden Straßen ausgesprochen, da für diesen Fall Straßenausbaubeiträge fällig geworden wären.

Krippenanbau am Kindergarten Christkönig: Die Entwurfsplanung für einen zweigruppigen Anbau mit 24 Plätzen wurde gebilligt. Der geschätzte Kostenaufwand liegt bei 965.000 Euro. Die Stadt erwartet eine Förderung in Höhe von 600.500 Euro. Die Krippe soll mit dem neuen Kindergartenjahr betriebsbereit sein.

Fotovoltaikanlage am Feuerwehrzentrum: Nach maximal zehn Jahren soll sich die neue Fotovoltaikanlage auf dem Feuerwehrzentrum amortisiert haben, die eine zu erwartende Leistung von 98 kWp hat. Ein erheblicher Teil des produzierten Stroms wird von der Feuerwehr selbst verbraucht, der Rest ins Netz eingespeist. Einstimmig hat der Stadtrat die Errichtung der Anlage beschlossen, deren Kosten auf rund 190.000 Euro geschätzt werden.

Jahresabschluss 2012: Mit einem Liquiditätsstand von 8,5 Millionen Euro ist die Stadt Waldkraiburg ins Jahr 2013 gegangen. Diese positive Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass die Einnahmen aus der laufenden Verwaltung dank hervorragender Steuereinnahmen deutlich über dem Plan lagen und auch weniger für den laufenden Betrieb ausgegeben wurde als im Haushalt veranschlagt. Die Einkommensteuerbeteiligung lag mit fast 8,3 Millionen Euro über den Erwartungen, vor allem aber die Gewerbesteuer, die mit über 22 Millionen Euro den Ansatz um fünf Millionen übertraf.

Hochbauprogramm: Projekte für insgesamt 2,3 Millionen Euro sind im städtischen Hochbauprogramm aufgelistet, das als Planungsgrundlage für die Haushaltsberatungen dient. Neben dem Bau zweier Krippenanbauten mit insgesamt 48 Plätzen ist der Anschluss der Diesel-Mittelschule an die Geothermie und die Karbonatisierungsbremse am Rathaus aufgeführt. An Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten kommen noch einmal 1,6 Millionen Euro hinzu. Die Realisierung der Maßnahmen steht aber unter dem Finanzvorbehalt, ebenso wie die Projekte im Straßenbauprogramm.

Straßenbauprogramm: Im Straßenbauprogramm sind für 2013 Maßnahmen für insgesamt 1,8 Millionen Euro aufgeführt. Darunter sind Erneuerungs- und Umbaumaßnahmen für 580.000 Euro, Straßeninstandsetzung für 745.000 Euro, Neubau- und Ausbaumaßnahmen für 110.000 Euro und die Erneuerung von Granitbordsteinen für 143.000 Euro. Die Kosten für weitere langfristig vorgemerkte Maßnahmen liegen bei rund 2,81 Millionen Euro.

Jahresanträge zur Städtebauförderung: Für die Städtebauförderung meldet die Stadt Maßnahmen im Stadtkern, im Föhrenwinkel und am alten Bahnhof für insgesamt 4,05 Millionen Euro an, davon 1,02 Millionen Euro im Jahr 2013. Über die tatsächliche Umsetzung der Maßnahmen ist damit noch keine Entscheidung getroffen, sie steht unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser