Sitzung am Dienstag

Waldkraiburger Stadtrat: Diese Themen wurden behandelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine Vielzahl von Themen wurde in der Sitzung des Waldkraiburger Stadtrates am Dienstag behandelt.

Waldkraiburg - Viele Themen wurden in der Stadtratssitzung am Dienstag behandelt. Wir haben das Wichtigste zusammengefasst. 

Zunächst stand ein ernstes Thema an. Manuela Christ-Gerlsbeck stellte den Verein Frauen helfen Frauen e.V. und dessen Arbeit vor. Dieser unterhält eine Beratungsstelle für Frauen und Mädchen mit Gewalterfahrungen.

Bekanntmachungen: Bauarbeiten und Radwege

Danach teilte Bürgermeister Robert Pötzsch mit, die Bauarbeiten am Föhrenwinkel sollten nach Wunsch der ausführenden Firma bald weitergehen. "Das kann aber nur genehmigt werden, wenn’s wirklich fertig wird." Es wäre verheerend, wenn die Bauarbeiten wegen einbrechenden Frosts abgebrochen und die Straße gesperrt bleiben müsse.

Außerdem liefen Gespräche, zur Vervollständigung des Radwegs von Mühldorf nach Waldkraiburg. "Das ist aber weit hintan gestellt worden", erklärte Pötzsch. "Es gibt Widerstand aber Mittel aus dem Radwegefinanzierungsprogramm wären da." Es müssten aber vor allem noch  Einigkeit mit Grundstückseigentümern hergestellt werden. "Fast alle sind schon im Boot, wir sind frohen Mutes, dass es was wird."

Hochschulstandort, Fair-Trade-Stadt und Standesamt-Zusammenlegung

Dem folgte der Bericht über die Entwicklung des Haushalts, welche sich in den erhofften Bahnen bewegt. Weiterhin wurde der Beteiligungsbericht 2015 zur Beteiligung der Stadt an Unternehmen in Privatrechtsform verabschiedet. In der Dezembersitzung des Rates würden dann die einzelnen Berichte vorgestellt. Pötzsch wies außerdem darauf hin, dass die Berichte auch für alle Bürger öffentlich einsehbar seien.

Im Rahmen der Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen wurde auch die Waldkraiburger Bewerbung um eine Außenstelle der Fachhochschule Rosenheim kurz angesprochen. Dazu gab es im Anschluß an die Sitzung dann noch ein Pressegespräch, in dem der Bürgermeister die Hintergründe und Details des Verfahrens erläuterte. 

Einstimmig wurde eine Bewerbung Waldkraiburgs um eine Beteiligung am Fair Trade-Programm beschlossen. Um als "Fair-Trade-Stadt" zu gelten müssen diverse Kriterien erfüllt werden. Die Aufgabe eines Beauftragten für das Programm übernahm Stadtrat Frieder Vielsack.

„Wir haben nicht gestritten, nicht diskutiert sondern uns gefreut“, ähnlich harmonisch wie das Treffen von Bürgermeister Robert Pötzsch mit den betroffenen Gemeindeoberhäuptern lief auch die Abstimmung zur Übernahme der standesamtlichen Aufgaben von Gars und Unterreit durch Waldkraiburg. Da die Gemeinden den Mehraufwand an Kosten übernehmen bedeutet dies keine finanzielle Belastung. Eine Mehrheit unserer Leser sah die Maßnahme in einer Umfrage jedoch kritisch. 

Unter anderem wurde dann noch die Neufestlegung der Sportstättennutzungsentgelte behandelt. Hierbei wurde von mehreren Seiten kritisiert, dass nicht nur für das Jahnstadtion Pauschalbeträge erhoben werden sollten. 

Viele Themen angesprochen

Zuletzt wurden im Fragenteil eine Reihe von Themen angesprochen. Unter anderem wies Bürgermeister Pötzsch den von Stadträtin Eva angebrachten Vorschlag des Antrags auf einen Fernbushalt in Waldkraiburg ab. Auch in Mühldorf, dem nächstgelegenen Standort sei es fraglich, ob sich dieser langfristig halten könnte. Außerdem regte Harald Jungbauer (CSU) an, die Stadt möge ihren Austritt aus der Kreisverkehrswacht noch einmal überdenken.

Zurück zur Übersicht: Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser