Pürten bald ein Dorf ohne Wirtshaus?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Gasthaus Pürten: Ein Schaden am Dachsims wurde gestern behoben. Die Frage, ob und welcher neue Pächter die Dorfwirtschaft übernimmt, muss offen bleiben.

Waldkraiburg-Pürten - Wie geht es mit dem Gasthaus Pürten weiter? Zum 31. Januar will Wirtin Hertha Streckfusz zusperren. Und bislang hat der Eigentümer, die Brauerei Ametsbichler, keinen Nachfolgepächter.

Leidtragende sind die Vereine, vor allem die rührige Schützengesellschaft, die dort ihren Schießstand hat.

Die Kirche und der Wirt, so heißt es, halten ein Dorf zusammen. Die Vorstellung, bald ein Dorf ohne Wirtshaus zu sein, schmeckt den Pürtenern ganz und gar nicht. Mindestens auf eine Vakanz müssen sie sich in jedem Fall einrichten. Denn, wie Bräu Georg Ametsbichler bestätigt, will Wirtin Hertha Streckfusz zum 31. Januar aufhören. "Relativ kurzfristig" ist diese Entscheidung laut Ametsbichler gefallen. Die Brauerei sucht jetzt nach einem geeigneten Nachfolger. Aber, so Ametsbichler, es sei heute nicht einfach, einen tüchtigen Wirt oder Wirtin zu bekommen.

Der Dorfgemeinschaft, vor allem den rührigen Vereinen, würde ohne Wirt oder Wirtin ein Veranstaltungs- und Versammlungsort verloren gehen. Der Pfarrfasching findet ebenso beim Wirt statt wie zum Beispiel die Jahreshauptversammlungen. Ein Problem stellt sich vor allem der Schützengesellschaft, die im Gasthaus ihren Schießstand hat. Den Rest der Saison, zwei Vereinsschießabende und drei Rundenwettkämpfe stehen noch aus. Die werde man schon noch über die Runden bringen, sagt Schützenmeister Martin Hörth, der sich in dieser Woche mit seinem Vereinsausschuss in der Angelegenheit beraten hat. Dann kommt die Sommerpause. "Wir hofen, dass es dann wieder mit einem Pächter weitergeht."

Bräu Georg Ametsbichler hat bereits signalisiert, dass die Schützen ihren Schießbetrieb in dieser Übergangszeit fortsetzen können.

An einem Schaden am Dachsims, der dazu geführt hatte, dass im Bereich des Eingangs Putz herabgefallen war, scheitert der Betrieb jedenfalls nicht.

Wie die Brauerei mitteilte, wurde dieser Schaden gestern behoben. Das städtische Bauamt hatte sich eingeschaltet, nachdem ein Gast des Wirtshauses, der nach eigenen Angaben fast von einem Brocken getroffen worden war, im Rathaus angerufen hatte. Laut Angela Hartinger-Hirn, Leiterin der Stadtentwicklungsabteilung, wies die Stadtverwaltung Pächter und Eigentümer telefonisch auf die Verkehrssicherungspflicht hin. Es gab zudem einen Vor-Ort-Termin mit zwei Mitarbeitern des Bauamtes, bei dem besprochen wurde, wie die betreffende Stelle abzusichern ist. Zwischenzeitlich sperrte die Pächterin den fraglichen Bereich mit einem Flatterband ab.

Hertha Streckfusz, die nach Informationen unserer Zeitung als künftige Pächterin des Graf-Toerring-Hofes in Waldkraiburg im Gespräch ist, verwies in der Angelegenheit auf die Brauerei und wollte sich gegenüber der Zeitung nicht äußern.

hg/Waldkraiburger Nachrichten

Zurück zur Übersicht: Region Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser