Schüler im sozialen Einsatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
20 Schüler der Klasse 5a mit Lehrer Hermann Baumann sammelten in etwa zwei Stunden jede Menge Unrat.

Neumarkt-St. Veit - Engagiert zu Werke gingen eine Woche lang Schülerinnen und Schüler der Herzog-Heinrich-Hauptschule in Neumarkt-St. Veit während einer sozialen Woche.

Zweifellos die größten Eindrücke sammelten dabei die Hauptschüler bei ihrem Besuch des Ehrko-Wohnheimes in Neumarkt. Zusammen mit den Bewohnern dieses beschützenden Wohnzentrums verbrachten die Schüler unter der Federführung der beiden Lehrer Petra Wallner und Christian Lorenz viel Zeit mit den Bewohnern, ob beim Basteln, Topfern, Schreinern, Malen oder Musizieren.

"Teilweise sind die Schüler nicht wiederzuerkennen", beschreibt Petra Wallner ihre positiven Eindrücke, die ihre Schüler im Miteinander mit den Heimbewohnern vermittelt hätten. Beispielsweise bei der Musiktherapie: "Aber bitte mit Sahne" hatte Musikpädagogin Monika Feinstein aufgelegt und mit der Gitarre angestimmt. Die Schüler sorgten für den Rhythmus oder griffen selbst zur Gitarre, während die Heimbewohner mitsangen. Kaum war der Gassenhauer zu Ende, schoss es aus einem Schüler heraus. "Spielen wir noch einen?" Begeisterung pur also bei den Schülern, für die Lehrer eine Bestätigung dafür, dass das Konzept aufgeht. Und so soll es nicht die letzte Begegnung gewesen sein. Bereits am Freitag, 24. Juli, soll ein Fußballspiel zwischen Hauptschülern und Ehrko-Bewohnern folgen.

Wiederum eine andere Klasse nahm sich der Stelen im Eingangsbereich der Schule an und verpasste diesen einen neuen Anstrich. Wenn das Beachvolleyballfeld käme, dann hätte die siebte Klasse mit Lehrer Hans Winckler schon ein bisschen "Drecksarbeit" geliefert und die Voraussetzung und Platz für Quarzsand geschaffen. Sollte der Stadtrat gegen diese neue Sportstätte sein, so war die Arbeit auch wichtig, denn die Grube fürs Kugelstoßen hat auch eine Auffrischung gebraucht.

Nicht nur soziale Kontakte pflegen stand auf dem Programm bei den Schülern. Sich sozial engagieren bedeutete auch, aktiv im Umweltschutz tätig zu sein. Und so machten sich auch einige Gruppen auf, um den Müll an den Böschungen entlang der Rott einzusammeln und diesen in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauhof zu entsorgen. Sechs Klassen waren dafür in Neumarkt unterwegs, zwei in der Gemeinde Schönberg.

"Wir wollten einfach etwas für die Allgemeinheit tun", erklärt Konrektor Gottfried Bachmaier die Grundidee des Projekts. Der Erfolg der Maßnahme spornt jedenfalls zu weiteren Aktionen an.

je

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser