Ein ganzer Kilometer Meterstäbe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Sondermodell, das sicherlich nur wenige haben: Ein Meterstab, der anlässlich des 20. Jahrestages des Mauerfalls herausgegeben wurde. "Den hab ich heuer in Dresden gesehen - und gekauft", erzählt Hermann Huber von diesem Schmuckstück.

Neumarkt-St. Veit - Legt man sämtliche Meterstäbe aus der Sammlung von Hermann Huber hintereinander: Der Neumarkt-St. Veiter könnte einen ganzen Kilometer damit ausmessen.

500 Zollstöcke befinden sich in seinem Besitz. Vom einfachen Werbegeschenk eines Zementwerkes bis zum Messwerkzeug mit dem Emblem des FC Bayern München. Von Berufs wegen war der Meterstab der ständige Begleiter des Neumarkters Hermann Huber. Als Produktionsleiter von Betonteilen bei Innbau in Mettenheim konnte der 68-Jährige nur schwer auf seinen Zollstock verzichten. Doch seine Sammelleidenschaft entdeckte Huber erst im Rentenalter. Seit 2003 hebt er sich nun gezielt Meterstäbe auf, tauscht und kauft, um seine Sammelstücke dann sortiert in der Garage an exponierter Stelle zu präsentieren. "Viele Firmen gibt es mittlerweile gar nicht mehr", erklärt Huber, der sich natürlich schon während seiner Zeit bei Innbau den ein oder anderen Meterstab zur Seite gelegt hat. Viele Ziegeleien beispielsweise, deren Firmenzeichen sich auf Dutzenden Zollstocken befinden, haben schon seit langem ihre Pforten geschlossen - für Huber macht diese Tatsache die Zollstöcke dann natürlich umso wertvoller. Sein ältester Meterstab ist der der Deutschen Bundesbahn, sagt er, wenngleich er nicht genau sagen kann, wie alt dieses Messgerät ist.

Ein besonderes Erinnerungsstück an einen populären Politiker: Der bereits verstorbene Sepp Daxenberger warb früher auch mit Meterstäben.

Dazwischen auch Meterstäbe mit Vereinsemblem von Fußballclubs. Dass an seiner Sammelwand der FC Bayern München ganz oben rangiert, danach ein Meterstab von Union Berlin folgt und noch weiter unten erst das Weiß-Blau von 1860 München sei Zufall, schmunzelt Huber und deutet gleichzeitig auf ein wertvolles Einzelstück: ein Meterstab mit dem Konterfei von Sepp Daxenberger, ein Wahlgeschenk des Grünenpolitikers, der am 18. August dieses Jahres verstorben ist.

Die Kurzlebigkeit von Meterstäben - vor allem, wenn diese in Kinderhand geraten - ist hinlänglich bekannt und so dürfte auch Hermann Huber heute bei weitem mehr Meterstäbe besitzen. Doch auch die 500, die momentan seine Garage schmücken, sind immer noch eine ganze Menge. Immerhin: Aneinandergereiht würden die einen ganzen Kilometer weit reichen.

Plötzlich zieht Huber ein ganz besonderes Stück hervor: Einen Meterstab, der anlässlich des 20. Jahrestages des Mauerfalls herausgegeben wurde. "Den hab ich heuer in Dresden gesehen - und gekauft", erzählt Hermann Huber von diesem Schmuckstück.

Ansonsten reist er aber nicht so weit, um besondere Exemplare zu erstehen, er verheimlicht aber nicht, dass er nicht nur auf Flohmärkten fündig wird, sondern auch die Meterstabbörse in Moosthenning hin und wieder besucht. An Platzmangel soll dies nicht scheitern. "Gut 200 haben locker noch Platz", meint Huber, der weiterhin Ausschau nach besonderen Meterstäben halten wird.

je/Mühldorfer-Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Neumarkt-Sankt Veit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser