Stadtrat einig über Bahnausbau-Maßnahmen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nadelöhr Bahnunterführung: Während des zweigleisigen Ausbaus der Bahnstrecke bis Tüßling soll die Unterführung an der Töginger Straße breiter und höher werden.

Mühldorf - Rund zwei Millionen Euro muss die Stadt für den Bahnausbau zwischen Mühldorf und Tüßling bezahlen. Die bisherige Unterführung an der Töginger Straße wird weichen.

Betroffen sind die Eisenbahnüberführung in der Töginger Straße, die Radwegbrücke in Hölzling und die Straßenbrücke in der Eichkappellenstraße.

Wenn die Bahnstrecke bis Tüßling zweigleisig ausgebaut und die Elektrifizierung vorbereitet wird, muss auch die Unterführung an der Töginger Straße weichen und neu gebaut werden. Der Landkreis Mühldorf, dem die drunter durchführende Kreisstraße Mü 9 gehört, hat Änderungswünsche angemeldet. Er will die Durchfahrtshöhen-Beschränkung wegfallen lassen, eine Verbreiterung der Fahrbahn und den Ausbau des bestehenden westlichen Gehwegs zu einem Geh- und Radweg durchführen. Die Stadt will darüber hinaus einen weiteren Geh- und Radweg auf der östlichen Töginger Straße errichten, der bis zur Eichfeldsiedlung fortgeführt werden soll.

Wie Bürgermeister Günther Knoblauch vor dem Stadtrat erläuterte, belaufen sich die Baukosten für die Unterführung auf rund 4,6 Millionen Euro. Knapp zwei Millionen Euro davon trägt die Bahn, 2,6 Millionen Euro, den Rest, müssen der Landkreis und die Stadt Mühldorf aufbringen. Die Verteilung muss noch geregelt werden.

Die Erneuerung der Geh- und Radbrücke am Hölzlinger Weg soll die Stadt rund 450 000 Euro kosten. UWG-Fraktionsvorsitzendem Markus Saller war dieser Betrag zu hoch. "Wir sollten überlegen, ob wir dieses Geld dort investieren sollen."

SPD-Fraktionsvorsitzende Marianne Zollner, CSU-Fraktionsvorsitzende Ilse Preisinger-Sontag sowie die Kurt Bimsberger (CSU) und Oskar Rau (Grüne) sprachen sich für die Erneuerung dieser Brücke aus. Sie verwiesen auf die Weiterentwicklng in diesem Bereich und die Anbindung von Hölzling und Eichfeld an die Stadt. Bürgermeister Günther Knoblauch plädierte ebenfalls für eine Erneuerung und verwies darauf, dass dort weiter Häuser gebaut würden.

Die Erneuerung und Verschiebung der Straßenbrücke in der Eichkapellenstraße war ein weiterer Diskussionspunkt. Die Brücke wird vom derzeitigen Standort rund 250 Meter nach Westen verschoben. Damit soll eine bessere Anbindung der umliegenden Siedlungsgebiete ermöglicht und die enge, kurvige Ortsdurchfahrt von Unteraham vom Verkehr entlasten werden. Die Kosten für diese Baumaßnahme belaufen sich auf rund drei Millionen Euro. Der Anteil der Bahn liegt bei 900 000 Euro, die Stadt Mühldorf muss 2,1 Millionen Euro investieren.

"Nach Abzug der Zuschüsse dürfte die Stadt mit rund zwei Millionen Euro für diese drei Maßnahmen zu rechnen haben. Ich gehe aber davon aus, dass die Gelder erst in den Jahren 2015, 2016 und 2017 benötigt werden. Wir haben uns immer für den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke eingesetzt. Dies sollten wir durch die drei Begleitmaßnahmen auch unterstützen", erklärte der Bürgermeister.

Der Stadtrat stimmte allen drei Baumaßnahmen einstimmig zu.

sb/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser