Schwindegg fand den Superstar

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bei ihrem Vortrag "Max der Regenwurm" hatte Brigitte Fellermeier (links) die Lacher und den Applaus auf ihrer Seite. Die Juroren (Franz Herda, Ingrid Schreiner und Lorenz Bauer, von links) trieb sie allerdings an den Rand des Wahnsinns.

Schwindegg (ma) - Viele Besucher, die erst kurz vor Beginn des vierstündigen Programms in den Saal der Bahnhofsrestauration kamen, mussten wieder unverrichteter Dinge nach Hause gehen: Es hätte nicht einmal mehr der am Schluss besungene Regenwurm Platz gefunden.

Das erste musikalische Stück des Abends war der "Fliegermarsch", vorgetragen von der Musikkapelle Schwindegg, die den gesamten Abend musikalisch umrahmen sollte. Anni Anzinger führte durch das anspruchsvolle, aber auch sehr heitere Programm. Schon bei ihrem Stück "Ja liabe Leit" wurden sowohl Pfarrer Jozo Karlic als auch Pfarrgemeinderatsvorsitzender Uli Stimmer die ersten Seitenhiebe verpasst. Auch Bürgermeister Dr. Karl Dürner kam nicht ungeschoren davon. Aber auch die übrige Schwindegger Prominenz bekam im Laufe des Abends noch ihr Fett weg.

Dazwischen gelang es dem Schützenverein mit dem Sketch "Die Chorprobe", eine heitere Note ins Programm zu bringen. Auch der Kulturverein hatte mit dem Sketch "Eine schwierige Bestellung" mit Erwin Ebert, Erika Lentner und Karl-Michael Dürner die Lacher auf seiner Seite. Dazwischen heiterte Anzinger mit (fast) wahren Begebenheiten, Anekdotden und Gstanzln - dabei wurde sie von Richard und Antonie Pointl begleitet - die Besucher im Saal auf.

Nachdem die Musikkapelle den zweiten Teil musikalisch eröffnet hatte, ging es mit "Frau sucht Mann" gleich wieder der Prominenz an den Kragen. Dabei stellte sich Anzinger als "Schönheitskönigin von Schwindegg" vor und machte dabei so manchem Mann im Saal einen Heiratsantrag. Nach dem pikanten Sketch der Frauengemeinschaft "Eine kleine Verwechslung", dargestellt von Martina Wendlinger und Gerti Seisenberger, stellte sich erstmals die Schwindegger Wandergruppe mit dem "Rentnerlied" vor.

Der SV Schwindegg kam mit "Schwindegg sucht den Superstar" auf die Bühne. Unter den Gewinnern war Wencky Myrre (parodiert von Brigitte Fellermeier) die mit "Max der Regenwurm" auftrat und die Zuhörer zu später Stunde zu Beifallsstürmen hinriss. Zuvor versuchten schon Birgit Pfaffinger, Hermann Folger, Theresia Herda und Rudolf Bauer mit ihren Gesangeskünsten die Jury zu überzeugen.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Rita Bauer bedankte sich in Vertretung von Pfarrer Jozo Karlic, er musste mit Fieber das Bett hüten, bei allen Mitwirkenden für den unvergesslichen Abend und überreichte Anni Anzinger einen Blumenstrauß. Für den Dorfabend wurde kein Eintritt verlangt, sondern die Besucher wurden um eine Spende gebeten, die den Bedürftigen des Pfarrverbands zugute kommen soll. Das Endergebnis: 1030 Euro.

tf/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser