Tödlicher Unfall zwischen Mühldorf und Waldkraiburg

Polizei: Erheblich überhöhte Geschwindigkeit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Tödlicher Unfall zwischen Mühldorf und Waldkraiburg.

Mühldorf/Waldkraiburg - Tödlicher Unfall: Auf der St2352 stießen am Montag zwei Autos frontal zusammen. Nun hat die Polizei den Unfallhergang veröffentlicht:

UPDATE, Dienstag, 11.20 Uhr: Polizeimeldung

Am Montag, gegen 14.55 Uhr, befuhr ein Mühldorfer Fahrzeugführer mit seinem BMW die Staatstraße 2352 von Waldkraiburg in Richtung Mühldorf a. Inn.

Zum Gleichen Zeitpunkt befuhren ein Mühldorfer Rentner mit seinem Dacia sowie eine Waldkraiburger Fahrzeuglenkerin mit ihrem Opel hintereinander die gleiche Straße von Mühldorf a.Inn kommend in Richtung Waldkraiburg. Aufgrund erheblich überhöhter Geschwindigkeit brach der BMW des Mühldorfers nach einer leichten Rechtskurve aus und driftete auf der Gegenfahrbahn in den entgegenkommenden Pkw des Daciafahrers und stieß mit diesem frontal zusammen.

Schwerer Unfall auf der St2352 zwischen Mühldorf und Waldkraiburg

Die Fahrerin des hinter dem Dacia fahrenden Opel konnte noch rechtzeitig bremsen und kollidierte nicht mit den beiden anderen Autos.

Durch den heftigen Aufprall wurde der Dacia auf die Leitplanke geschleudert und schlitterte einige Meter zurück, wo er auf der Fahrerseite in der Böschung zu liegen kam. Der Fahrer des Dacia verstarb sofort an der Unfallstelle. Der Fahrer des BMW wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen.

Aufgrund eines schweren Schocks wurde die Fahrerin des Opels ebenfalls mit einem weiteren Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen. Die beiden total beschädigten Autos wurden sichergestellt. Beim Fahrer des BMW konnte kein Einfluss von Drogen oder Alkohol festgestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete ein unfallanalytisches und ein technisches Gutachten an.

Bei der Unfallaufnahme waren Beamte der Polizeiinspektion Mühldorf, der Verkehrspolizei Traunstein, Dienstsitz Mühldorf sowie Beamten des Einsatzzuges Traunstein im Einsatz.

Zur Rettung und Bergung an der Unfallstelle waren ein Rettungswagen mit Notarzt, sowie zwei Rettungshubschrauber und Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Altmühldorf, Pürten, Ebing, Mettenheim, Waldkraiburg, sowie ein Fachberater des THW Mühldorf im Einsatz.

UPDATE, Dienstag 7.30 Uhr:

Am Montagnachmittag krachten zwei Autos zwischen Mühldorf und Waldkraiburg frontal ineinander. Dabei kam ein über 80-jähriger Mann aus dem Landkreis Mühldorf ums Leben. Ein 20-Jähriger wurde schwer verletzt.

Wie die Polizei Mühldorf auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte, bestehe für den 20-Jährigen aber keine Lebensgefahr.

Der Unfallhergang bleibt weiter unklar: "Die Sachlage ist nach wie vor ungeklärt. Ein Gutachter ist eingeschaltet", sagte ein Polizeisprecher. Es gebe mehrere Theorien, doch handle es sich hierbei um Spekulationen. Das analytische Gutachten sei von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben worden.

Gerüchte, wonach es sich bei dem BMW des 20-Jährigen um ein getuntes Fahrzeug handelt, bestätigte die Polizei: "An dem Fahrzeug wurden optische Veränderungen vorgenommen. Diese sind jedoch alle legal und haben nichts mit dem Unfall zu tu."

Update 17.45 Uhr:

Bei dem schwerem Unfall auf der St2352 zwischen Mühldorf und Waldkraiburg wurde ein über 80-jähriger Mann aus dem Landkreis Mühldorf tödlich verletzt und verstarb noch an der Unfallstelle, das bestätigte die Mühldorfer Polizei auf Nachfrage von innsalzach24.de.

Der Frontal-Crash mit einem BMW war so heftig, dass der Dacia des Verstorbenen hinter der Leitplanke im Gras landete. Der 20-jährige BMW-Fahrer, der ebenfalls aus dem Landkreis Mühldorf stammt, wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Zum genauen Unfallhergang wollte sich die Polizei noch nicht äußern.

Update 17 Uhr: St2352 weiterhin gesperrt

Gegen 14.50 Uhr ereignete sich auf der St2352 zwischen Mühldorf und Waldkraiburg ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

Die Insassen eines BMW mussten von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug geschnitten werden. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls vor Ort, um eine schwerstverletzte Person abzutransportieren. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Altmühldorf, Pürten, Ebing, Waldkraiburg, das THW und der Rettungsdienst des Roten Kreuzes mit mehreren Einsatzfahrzeugen.

Zum Unfallhergang konnte sich die Polizei vor Ort noch nicht äußern. Die Staatstraße ist im Bereich des Unfallorts noch immer komplett gesperrt. Auf Nachfrage von innsalzach24.de bestätigte die Mühldorfer Polizei, dass die Unfallaufnahme noch läuft und ein Gutachter vor Ort ist.

Update 16.15 Uhr:

Laut ersten Informationen von vor Ort sollen an dem Unfall drei Autos beteiligt sein. Bei dem Unfall wurde eine Person offenbar schwerst verletzt, weitere leicht bis schwer. Wie viele Personen verletzt wurden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Auch der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die St2352 ist auch weiterhin zwischen Mühldorf und Waldkraiburg komplett gesperrt. Ein Gutachter wurde zur Unfallstelle gerufen.

Erstmeldung 15.35 Uhr:

Gegen 15 Uhr wurde der Einsatzzentrale im Polizeipräsidium ein schwerer Verkehrsunfall gemeldet. Die Unfallstelle befindet sich auf der Staatsstraße 2352 zwischen Mühldorf und Waldkraiburg. Es sind wohl mehrere Autos beteiligt, mehrere Personen wurden leicht bis sehr schwer verletzt. Die Staatsstraße ist derzeit gesperrt.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf/anh

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser