Landratsamt Mühldorf rät Geflügelhalter zur Vorbeugung

Vogelgrippe: Kommt die Stallpflicht?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Das Landratsamt und das Veterinäramt weisen Geflügelhalter explizit darauf hin, vorbeugend ihre Tiere vor der Geflügelpest zu schützen.

Aufgrund der Funde von toten Vögeln mit Nachweis von Influenzaviren im Bereich des Chiemsees weist das Landratsamt darauf hin, dass es sich bei allen in Bayern bisher diagnostizierten Fällen bislang nur um Infektionen bei Wildvögeln handelt. Eine Infektion von Menschen oder Heimtieren wie Hund und Katze durch Wildvögel ist äußerst unwahrscheinlich, nach derzeitiger Kenntnis ist weltweit noch nie ein Mensch an dem jetzt kursierenden Typ H5N8 erkrankt.

Die überwiegende Zahl an Funden von an „Vogelgrippe“ erkrankten Tieren wurde an den großen Zugvögelrastplätzen entdeckt. Hierbei handelt es sich um große Gewässer (Bodensee, Mecklenburgische Seenplatte, Ostsee). Im Landkreis Mühldorf befinden sich keine dieser Zugvögelrastplätze. 

Meldung verunfallter Vögel nicht nötig 

Erfahrungsgemäß dürften die allermeisten verendeten Wildvögel im Landkreis aufgrund anderer Ursachen gestorben sein. Aus fachlicher Sicht ist daher die

Einsendung offensichtlich verunfallter Vögel (z. B. Verkehrsunfall, Flug gegen eine Fensterscheibe) zur Untersuchung derzeit nicht notwendig

. Falls erforderlich, müssen natürlich allgemeine Hygienemaßnahmen bei der Bergung und Handhabung der Tiere (Verwendung von Einmalhandschuhen, Verwendung von geeigneten Transportmaterialien) beachtet werden.

Von Lebensmitteln (Fleisch und Eiern), welche von Geflügel gewonnen werden, gehen bei ordnungsgemäßem, hygienischem Umgang keine Gefahr aus. Der allgemeine Grundsatz, dass Geflügelfleisch nur gut durchgegart gegessen werden sollte, gilt ohnehin. Auch das Durcherhitzen von Eiern tötet den Erreger ab.

Da eine vorbeugende Impfung von Geflügel gegen den Erreger der Aviären Influenza nicht möglich ist, besteht die einzige Möglichkeit, Hausgeflügelbestände zu schützen, in vorbeugenden Hygienemaßnahmen.

Vorbeugende Vorsichtsmaßnahmen für Geflügelhalter

Aufgrund der aktuellen Situation empfiehlt das Veterinäramt allen Geflügelhaltern vorbeugende Maßnahmen gegen den Eintrag von Krankheitserregern in Geflügelbestände zu beachten und gegebenenfalls Vorsorge treffen, sofern es zu einem Aufstellungsgebot von Geflügel für den Landkreis Mühldorf kommen sollte:

  • Kein Füttern und Tränken außerhalb des Stalles 
  • Vermeiden von Kontakt von Wildvögeln mit Hausgeflügel
  • Hygienemaßnahmen (Schuh- und Kleiderwechsel) bei Zugang zu Geflügelställen
  • Futter, Einstreu und Gegenstände welche mit Geflügel in Berührung kommen sind von wildlebenden Vögeln fernzuhalten. Gegebenenfalls sind Maschinen und Gerätschaften zu desinfizieren
  • Stellen Sie ausreichend Ställe und Versorgungseinrichtungen zur Verfügung.
  • Beachten Sie, dass sich durch die Aufstallung eine für Ihr Geflügel ungewohnte Situation ergibt. Stellen Sie daher ausreichend Platz zur Verfügung. Optimieren Sie Ihre Geflügelhaltung durch zusätzliche Sitzstangen, Beschäftigungsmaterial und Rückzugsmöglichkeiten.
  • Stellen Sie sicher, dass ausreichend Einstreumaterial zur Verfügung steht, welches vor Wildvögeln geschützt gelagert werden kann.

Auch Hobbygeflügelhalter sind von der Regelung betroffen. Detaillierte Informationen finden sich auf der Homepage des Landratsamtes Mühldorf a. Inn

Alle Geflügelhalter müssen beim Veterinäramt registriert sein 

Ziel der Schutzmaßnahmen ist, die Seuche zu vermeiden und die Erkrankung in einem frühen Stadium gezielt bekämpfen zu können. Dazu müssen alle Geflügelhaltungen beim Veterinäramt bekannt sein. 

Neben Hühnern, Enten, Puten und Gänsen, sind auch Tauben, Fasane, Rebhühner und Wachteln anzugeben. Wer also bisher seinen Geflügelbestand noch nicht angezeigt hat, muss diesen umgehend beim Landratsamt Mühldorf, Veterinäramt, Töginger Straße 18, 84453 Mühldorf (E-Mail: vetamt@lra-mue.de) melden. In der schriftlichen Meldung genügt es, Name und Anschrift des Halters, Art und durchschnittliche Anzahl des Geflügels sowie Nutzungsart (z.B. Mast, Zucht) und Standort der Tiere anzugeben. Beachten Sie hierzu das auf den Internetseiten des Landratsamtes Mühldorf unter „Anzeige einer Geflügelhaltung“ bereitgestellte Formular.

Pressemeldung Landratsamt Mühldorf 

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser