ESD zieht um und bleibt doch zuhause

ESD: "Hier will ich wohnen!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
ESD: "Hier will ich wohnen!"

Mühldorf - Umziehen und doch zuhause bleiben. So geschehen am Wochenende in Mühldorf.

Dass die ESD Dienstleistungsgruppe immer in Mühldorf - also zuhause - bleiben wird, daran lassen Maximilian und Jutta Kammermeier noch heute keinen Zweifel aufkommen. Mit den Jahren ergab sich aber ein Problem: 

Die Räumlichkeiten für die Verwaltung - also das Herz von ESD - wuchsen nicht mit dem Familienunternehmen mit. Von Mieten über kaufen bis neu bauen - ein neuer Standort musste her. Im Mühldorfer Norden hatten sie ihn dann gefunden und jetzt, fast auf den Tag genau nach 13 Monaten konnten sie einziehen.

Vorher/Nachher - Hier sind die Fotos vom Umzug der ESD Dienstleistungsgruppe:

ESD: "Hier will ich wohnen!"

Work-Life-Balance

Es ist so schön, dass ich hier wohnen will“, sagt Tamara, als sie gerade ihren Arbeitsplatz einrichtet. Hell haben sie es alle in den neuen Büros und so viel mehr Platz: alles neu, alles schön. 

Nach 25 Jahren war es schlicht und einfach an der Zeit für eine Entscheidung für die Zukunft der Firma“, erklärt Geschäftsführer Maximilian Kammermeier, als er im ganzen Umzugsstress mal ein paar Minuten Zeit findet und sich selbst auch mal setzen kann. Tatsächlich war dieser Umzug nämlich eine logistische Herausforderung

Ab 13 Uhr am Freitag ging verwaltungstechnisch nichts mehr bei ESD. Da wurde der Server abgeschaltet. Ja, die liebe Technik hat so ihre Tücken aber Maximilian Kammermeier hat eigens dafür zwei Notfall-Lösungen entwickelt

Über einen Monat lang haben er und Jutta Kammermeier den Umzug geplant. „Ohne dieses tolle Team wären wir aufgeschmissen“ und Jutta Kammermeier fügt hinzu: „Danke auch an die vielen tollen Handwerker, das Architekturbüro, die Stadt, den Landkreis, einfach allen, die das möglich gemacht haben“.

"Geben und nehmen"

Rund 3 Millionen waren veranschlagt und ESD blieb im Kostenrahmen: „Geld, das in der Region bleibt“. Das ist den Kammermeiers wichtig, „dass die Wertschöpfung hier stattfindet“. „Hier zahlen wir unsere Steuern. Hier sind unsere Wurzeln. In Mühldorf sind wir zuhause“. Und nachdem sie in den vergangenen 13 Monaten so viel mit Bauen und Planen zu hatte, scheint Jutta Kammermeier auf den Geschmack gekommen zu sein: „Ich könnte es sofort noch mal machen: Gleich nebenan noch ein Haus“, sagt sie mit einem Lächeln.

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Live: Top-Artikel unserer Leser