"Insgesamt zufriedenstellend"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Schacherbauer (rechts), der im März dem aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Werner Baumgartner nachgefolgt war, bescheinigte Vorstandssprecher Georg Hennrich eine gute Arbeit.

Mühldorf - Vor dem Hintergrund der Finanzkrise blickt die VR-Bank Burghausen-Mühldorf zufrieden auf das Geschäftsjahr 2009 zurück. Die Bilanzsumme stieg erneut!

Die Bilanzsumme stieg erneut um drei Prozent, die Bank schüttet eine Dividende von vier Prozent auf die Geschäftsguthaben aus.

Vorstandssprecher Georg Hennrich erinnerte zu Beginn der Vertreterversammlung im Mühldorfer Stadtsaal an die Auswirkungen der Finanzkrise, die sich zur Wirtschafts- und nun zur Schuldenkrise entwickelt habe. Die Geschäftsentwicklung im Berichtsjahr sei vor diesem Hintergrund "insgesamt zufriedenstellend" gewesen.

Die VR-Bank Burghausen-Mühldorf steigerte die Bilanzsumme um drei Prozent auf 351 Millionen Euro (2008: 341 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss fiel mit 927.000 Euro um 400.000 Euro höher aus als im Vorjahr (plus 76 Prozent). Einstimmig beschlossen die Vertreter die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von vier Prozent auf die Geschäftsguthaben. Darüber hinaus fließen 250.000 Euro aus dem Jahresüberschuss in die gesetzliche Rücklage, 520.000 Euro werden in den "Anderen Ergebnisrücklagen" verbucht.

Das Kreditvolumen - ein Kerngeschäft der Bank - stieg 2009 auf über 211 Millionen Euro, was gegenüber dem Vorjahr (202 Millionen Euro) einem Plus von 4,3 Prozent entspricht. Dabei sei die Finanzierung von Fotovoltaikanlagen ein Schwerpunkt gewesen, sagte Hennrich und machte deutlich: "Eine Kreditklemme gibt es für unsere Kunden nicht."

Die Höhe der Kundengelder blieb mit 278 Millionen Euro auf dem Wert des Vorjahres. Allerdings zeigt sich im Detail ein deutlich verändertes Nachfrageverhalten: So sank die Höhe der Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit oder Kündigungsfrist um 36 Prozent auf 54 Millionen Euro, während die Spareinlagen um 28 Prozent auf 121 Millionen Euro stiegen. Weiteres Indiz für die Zurückhaltung der Kunden ist der anhaltend leichte Rückgang der Erträge aus den Wertpapier- und Bauspargeschäften.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Vorstandssprecher Hennrich trotz der Unwägbarkeiten auf den Finanzmärkten eine ähnliche Entwicklung wie im Vorjahr: "Insgesamt gehen wir von einem verhaltenen Wachstum aus." Um die Ertragslage weiter zu verbessern sei unter anderem ein straffes Kostenmanagement nötig. Insgesamt sieht Hennrich die VR-Bank Burghausen-Mühldorf dank einer guten Eigenkapitalausstattung (knapp 30 Millionen Euro, plus 2,6 Prozent) solide für die Zukunft aufgestellt.

Im Aufsichtsrat standen satzungsgemäß Neuwahlen von drei Mitgliedern auf dem Programm: Dabei wurden der Vorsitzende Peter Schacherbauer sowie Ludwig Hallhuber und Georg Ruhland erneut in den Aufsichtsrat gewählt.

ha/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser