CSU will Ortsverbände vereinen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Mühldorf - Die CSU denkt über eine Zusammenlegung ihrer Ortsverbände nach. Während die Vorstände in Mühldorf und Altmühldorf der Idee grundsätzlich positiv gegenüber stehen, regt sich in Mößling Widerstand.

Wenn am morgigen Dienstag der CSU-Ortsverband Mühldorf zur Jahreshauptversammlung in den Turmbräugarten bittet, wird vor allem Punkt 5 der Tagesordnung für Diskussionsstoff sorgen: "Information und Entscheidung über den geplanten Zusammenschluss der Ortsverbände Altmühldorf, Mühldorf und Mößling", heißt es in der Einladung.

"Wir haben im Vorfeld erste Gespräche mit den Vorsitzenden aus Altmühldorf und Mößling geführt und wollen nun die Stimmung in den Verbänden ausloten", erklärt Rupert Rigam, Vorstandsmitglied des Ortsverbandes Mühldorf, dem derzeit knapp 140 Mitglieder angehören.

"Unsere Zahlen sind stabil. Es ist nicht so, dass eine große Austrittswelle oder ein Mitgliederschwund zu den Überlegungen geführt hat", sagt Rigam. Es gehe vielmehr um eine Neuausrichtung der CSU in Mühldorf. "In unseren Augen ist es einfach nicht mehr zeitgemäß, dass eine Stadt dieser Größe drei Ortsverbände besitzt. Wir sollten besser mit einem schlagkräftigen Verband in die Zukunft gehen." Während Rigam morgen im Turmbräugarten "mit einer breiten Zustimmung" unter den Mühldorfer Mitgliedern rechnet, regt sich in Mößling Widerstand.

Ortsvorsitzender Sepp Bernhart hat bereits ein erstes Stimmungsbild im Rahmen des Fischessens am Aschermittwoch ausgemacht: "Gerade die älteren Mitglieder lehnen eine Zusammenlegung strikt ab." Im Detail werde das Thema auf der Jahreshauptversammlung am 12. März im Gasthaus Spirkl in Mößling erörtert. "Dann werden wir sehen, wie sich die Mehrheit verhält", sagt Bernhart, der klar macht, dass "ich mich aber natürlich nicht gegen meine Mitglieder stellen werde", zumal es zahlenmäßig keinen konkreten Anlass für eine Vereinigung gebe. "Wir sind mit über 70 Mitgliedern sehr gut aufgestellt."

Anders beurteilt man die Frage in Altmühldorf. Dort steht die Vorstandschaft nach Aussage des Ortsvorsitzenden Stefan Lasner einer Zusammenlegung positiv gegenüber: "Es herrscht Einigkeit darüber, dass wir im Verbund deutlich schlagkräftiger wären." Schon in der Vergangenheit habe die Zusammenarbeit mit den beiden anderen Ortsverbänden gut funktioniert. "Dieses weiter auszubauen und zentral zu organisieren würde für die Zukunft Sinn machen", sagt Lasner.

An welchem Tag im März er die rund 30 Mitglieder seines Ortsverbandes mit dem Thema konfrontieren wird, steht noch nicht fest. Doch auch Lasner macht deutlich: "Unsere Zahlen stagnieren. Wir verzeichnen zwar keinen Mitgliederschwund, aber ein Großteil gehört natürlich der älteren Generation an. Da muss man sich Gedanken machen."

Rupert Rigam macht abschließend deutlich, dass am morgigen Dienstag vor allem die Diskussion über eine Zusammenlegung in Gang kommen soll. "Es ist ein erster Stimmungstest. Wir wollen ganz sicher nichts übers Knie brechen."

Außerdem stehen neben den Ehrungen die Berichte des Vorsitzenden, des Kassiers, der Jungen Union, der Frauen Union und der Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat auf der Tagesordnung. Darüber hinaus spricht der CSU-Kreisvorsitzende und Bildungs-Staatssekretär Dr. Marcel Huber über die aktuelle politische Situation. Beginn ist um 20 Uhr im Turmbräugarten.

ha/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser