Was ist dran an den Neonazi-Gerüchten?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kirchweidach - Wollten Neonazis ein ehemaliges Gasthaus in Kirchweidach kaufen? Nach den Ereignissen in Halsbach kochten die Gerüchte hoch. Ist die Angst der Bürger berechtigt?

Noch vor wenigen Wochen atmeten die Bürger in Halsbach auf: Die rechten Pläne, aus dem Gruberwirt ein Neonazi-Zentrum zu machen, konnten vorerst zerschlagen werden. Unter anderem mit einer stillen Demonstration hatten die Bürger dort gezeigt, dass Nazis bei ihnen nicht willkommen sind.  (wir berichteten)

Gerüchte um ehemaligen Gasthof

Gaststätte in Neukirchen: Neonazis an Kauf interessiert?

Im benachbarten Kirchweidach herrschte dagegen vor kurzer Zeit Entsetzen. Im kleinen Ortsteil Neukirchen steht ein ehemaliger Gasthof zum Verkauf. Mehr als 12.600 Quadratmeter und 14 Zimmer beinhaltet die Immobilie, ein zusätzlicher Anbau ist ebenfalls dabei. Anwohner hatten Personen beobachtet, die den leerstehenden Gasthof besichtigten. "Diese Personen sahen wohl so aus, als ob sie der rechten Szene zuzuordnen sind", so Kirchweidachs Bürgermeister Johann Krumbachner gegenüber innsalzach24.de.

"Es kann Entwarnung gegeben werden"

Nun sind die Bürger aufgrund der Vorkommnisse in Halsbach sehr sensibel. Daher veranlasste die Verwaltungsgemeinschaft Kirchweidach, den Gerüchten auf den Grund zu gehen. "Der Verfassungsschutz hat die potentiellen Käufer überprüft und gab Entwarnung. Es waren eben scheinbar Leute, die dem Erscheinungsbild nach der rechten Szene hätten zugeordnet werden können. Zudem ist das Gasthaus so baufällig, dass es sich als Veranstaltungsort nicht einmal mehr eignet," meint der Bürgermeister.

Die Bürger müssen sich also wohl keine Sorgen machen, dass sich Kirchweidach zu einem 'zweiten Halsbach' entwickeln könnte. Dennoch zeigt der sensible Umgang der Menschen mit dem Thema, wie sehr die Vorfälle im Gruberwirt immer noch präsent sind.

red is24

Zurück zur Übersicht: Region Burgkirchen/ Garching

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser