„Der Tod ist halt auch nur ein Mensch“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Gschicht vom Brandner Kasper

Tittmoning - Wer kennt sie nicht, die G’schicht vom Brandner Kasper? Am 4. und 5. November kann man sie im Grabkreuzraum der Tittmoninger Burg anschauen.

Es gibt wohl kaum eine bayrische Theaterbühne, die das Stück nicht schon gespielt hätte, aber zum Kultstatus aufgestiegen ist Franz von Kobell’s Geschichte wohl durch die alljährlichen Fernsehausstrahlungen um Allerheiligen. In Tittmoning ist der Brandner Kasper in einer Inszenierung der Werkstatt Kesslfligga am Freitag, 4., und Samstag, 5. November, jeweils um 20 Uhr im Grabkreuzraum der Burg Tittmoning zu sehen.

Die Originalfassung der Geschichte um den Brandner, den Boanlkramer und den legendären Kersch’ngeist, die Franz Ritter von Kobell im Jahr 1871 in kerniger, echter Mundart schrieb, ist jedoch praktisch nie zu hören. Bettina und Jochen Nistler, die beiden „kesslfligga“ aus Miesweidach bei Tittmoning, tragen genau dieses Kleinod der Mundartdichtung wortgetreu im Originaltextlaut vor. Die Art und Weise der Inszenierung ist hingegen neu und außergewöhnlich. Zu zweit stellen die beiden in einer einzigartigen Umsetzung insgesamt sechs verschiedene Rollen dar, nämlich Brandner Kasper, Diandl und Erzähler (Bettina Nistler) und Boanlkramer, Petrus und Erzähler (Jochen Nistler).

Die Gschicht vom Brandner Kasper

So lassen die „kesslfligga“ in sparsamer Kulisse, die der Phantasie des Zuschauers viel Raum lässt, die Geschichte lebendig werden. So wird aus dem tief in der bayrischen Seele verwurzelten Dauerbrenner ein Stück, das ohne jeglichen Kitsch auskommt. Ergänzt und weiterentwickelt wird die Geschichte in zehn Liedern von Jochen Nistler, in denen die Szenen aufgegriffen und schlaglichtartig erhellt werden. Mit Gefühl, hintersinnigem Humor und deutlichen Worten wird das Publikum zum Teil persönlich angesprochen und in die Geschichte mit hineinverwoben. Die Zuschauer können sich der Geschichte nicht entziehen, weil in den Liedern immer wieder Brückenschläge zur Erfahrung der Zuschauer im Jetzt und Heute gemacht werden. Begleitet sind die Lieder nur von der akustischen Gitarre, Maultrommel und einer Sense als Perkussivinstrument. Aufführungstermine: Freitag, 4., und Samstag, 5. November, im Grabkreuzraum der Burg Tittmoning, jeweils um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. Karten gibt es ab sofort in der Tourist-Info Tittmoning.

Pressebericht Monika Pingitzer

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Burgkirchen/ Garching

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser