Touristikmitarbeiter beider Länder beim Freundschaftsspiel

Kräftemessen im Fußball -Tirol schlägt Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Fast schon wie die Profis - höchster Spieleinsatz der Touristiker aus Tirol und Bayern im Wackerstadion Burghausen. (hintere Reihe: 5.v.li: Dr. Martin Spantig, Bayern Tourismus Marketing und 1.v.re. Alois Thurner, Tirol Werbung)

Burghausen - Seit 13 Jahren treffen sich die Touristiker der beiden Länder Bayern und Tirol, um auf dem Fußballplatz die jeweilige Landesehre zu verteidigen.

Ursprünglich war es nur eine freundschaftliche Idee für ein einziges Spiel in Bayern mit Rückspiel in Tirol. Durch die große Begeisterung der Mitwirkenden ist daraus eine ununterbrochene Serie entstanden. Das Match auf dem Rasen ist nun alljährlich ehrgeiziger Bestandteil im Jahreslauf für die Männer in der Welt des Tourismus. 

Höchster Einsatz im Wackerstadion 

In diesem Jahr hat man sich für Burghausen entschieden. Das Derby fand Anfang Oktober im Wackerstadion auf dem Profi-Rasen statt. Nach der Begrüßung von Anton Steinberger, Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft (WiföG) und Sigrid Resch, Geschäftsführerin der Burghauser Touristik GmbH (BTG), spielten die engagierten und zum Teil sehr sportlichen Fußballer um die Touristik-Ehre. „Es war ein sehr spannendes Match. Mein Herz schlug für beide Seiten. Aber für mich war klar, aus diesem Spiel gehen nur Gewinner hervor“, sagt die gebürtige Südtirolerin Sigrid Resch

Die WiföG, die Eigentümerin des Wacker-Stadions ist, stellte die Wacker-Arena für dieses Freundschaftsspiel kostenlos zur Verfügung, bei dem auch der Geschäftsführer der Bayern Tourismus Marketing, Dr. Martin Spantig, und Alois Thurner, hochrangiger Vertreter der Tirol Werbung, mitgespielt haben. 

Entscheidender Treffer in letzter Minute

Zum Ende der bayrisch-Tiroler Partie stand es trotz höchstem Spieleinsatz von beiden Seiten noch 0 : 0. „Man traf sich auf Augenhöhe“, fasst Sigrid Resch zusammen. Doch zwei Minuten vor Schluss gelang den Gästen aus Tirol noch der Siegtreffer. Somit geht der Wanderpokal nach zwei Jahren wieder nach Tirol. Kein Grund zur Traurigkeit im bayerischen Lager, denn in Summe sind sie knapp vorne mit Siegen

„Es ist jedes Jahr ein erfreulicher Anlass sich einerseits sportlich zu messen, andererseits Erfahrungen über touristische Themen auszutauschen“, sind sich Alois Thurner und Dr. Martin Spantig einig. Den Abend haben die Fachleute dann in Burghausen gemütlich ausklingen lassen und mit Sicherheit bereits Pläne für das nächste Jahr, nicht nur in fußballerischer Hinsicht, gefasst.

Pressemitteilung Burghauser Touristik GmbH

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser