Altötting: Was das DiFaz uns bringen soll

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Altötting - Ein kleiner Stich für eine große Wirkung? Klinikvorstand Prostmeier hat beim Spatenstich am Mittwoch erklärt, was das neue DiFaz den Patienten bringen soll:

Ende 2013 soll es fertig sein, das neue Dienstleistungs- und Fachärztezentrum beim Klinikum Altötting. Rund zwei Jahre haben die Gespräche dazu gedauert. Immer wieder musste umgedacht werden. "Anfangs war das neue Gebäude nur dafür gedacht, die Verwaltung aus dem Hauptgebäude auszulagern," erklärt Klinikvorstand Michael Prostmeier im Gespräch mit Innsalzach24

Spatenstich für das neue "DiFaZ"

"Dann sind aber immer mehr Anfragen gekommen. Der Bezirk Oberbayern ist mit der Tagespsychiatrie eingestiegen. Schließlich haben sich Fachärzte aus der Region für die Räumlichkeiten interessiert." Und jetzt sei eben das DiFaZ dabei herausgekommen. "Für alle Beteiligten ein großer Erfolg."

Was wird alles vorhanden sein

Von den Kliniken selber:

- Die Krankenhausapotheke

- Die Krankenhausverwaltung

- Die ambulante Onkologie

- Linksherzkatheter-Labor

- Pathologie

Vom Bezirk Oberbayern:

- Die Tagespsychiatrie mit 20 Plätzen

- psychiatrische Institutsambulanz

Sonstige:

- Das Kuratorium für Heimdialyse

- Das Gesundheitsamt

- 4 Praxen für Fachärzte zur Miete

Ziel: Hand-in-Hand-Arbeiten von Stationen und Ambulanz

So soll der Bau mal aussehen: Bautafel für das DiFaZ

Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf rund 25 Millionen Euro. Zusammen mit den Arbeiten, die derzeit auch im Klinikum-Inneren vorgenommen werden, kommt eine Summe von 36 Millionen Euro zusammen. Das muss sich natürlich auch rechnen, trotz der Förderung durch das Land in Höhe von 3,3 Millionen. "Das DiFaZ wird den Gesundheitsstandort Altötting enorm voranbringen," so Prostmeier. "Die wohnortnahe medizinische Versorgung wird immer wichtiger, die Nachfrage steigt, die Menschen wollen nicht so weit fahren." Dafür soll das DiFaZ da sein: Viele Angebote an einem Fleck. Auch Bezirkstagspräsident Josef Mederer schwärmte: "Das DiFaZ ist ein Meilenstein für Altötting." Vor allem im Bezug auf die Tagespsychiatrie. Denn hier herrsche in der Region eher Mangel an Angeboten. "Viele müssen da erst nach Freilassing runterfahren. Diese Wege sind ein Problem." Daher freue sich Mederer ganz besonders über die 20 Plätze, die im DiFaZ geschwaffen werden.

Auch Landrat Erwin Schneider steht hinter dem kostspieligen Neubau, der sich auf insgesamt knapp 10.000 Quadratmetern Nutzfläche erstrecken wird. "Die Bauarbeiten jetzt kosten fast halb so viel, wie seinerzeit die ganze Klinik gekostet hat. Aber es lohnt sich."

Ab Januar 2014 kann im DiFaZ gearbeitet werden. Noch knapp zwei Jahre müssen sich die neuen Mieter, die es laut Prostmeier "kaum noch erwarten können", also noch gedulden.

ds

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser