Prozess am Amtsgericht Altötting

Sexualstraftäter näherte sich Kindern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Entgegen strenger Auflagen hat sich ein 70-jähriger, mehrfach verurteilter Sexualstraftäter Kindern genähert. Jetzt droht dem Mann eine Haftstrafe.

Am Mittwochnachmittag muss sich ein 70-Jähriger am Amtsgericht Altötting verantworten. Der Vorwurf scheint auf den ersten Blick vergleichsweise harmlos: So soll der Mann wiederholt im Schulbus mitgefahren sein und Kinder angesprochen haben. Außerdem soll der 70-Jährige den Kleinen Süßigkeiten angeboten haben. Was dabei wohl niemand ahnte: Der Mann ist ein mehrfach verurteilter Sexualstraftäter und hätte sich aufgrund strenger Auflagen gar nicht in der Nähe von Kindern aufhalten dürfen.

Mehrjährige Haftstrafe möglich

1988 und 1996 wurde der Mann jeweils zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, er wurde der sexuellen Nötigung und des sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig gesprochen. Bei seiner zweiten Verurteilung ordnete das Gericht gar eine anschließende Sicherungsverwahrung an, erst 2011 wurde der heute 70-Jährige wieder entlassen - verbunden mit der Auflage, sich nicht in der Nähe von Kindern aufzuhalten.

Nun muss sich der Mann vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen mehrfach gegen die Führungsaufsicht verstoßen zu haben, sich also trotz des Verbots Kindern genähert zu haben. Darüber hinaus ist der 70-Jährige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angeklagt. Dem Mann droht eine mehrjährige Haftstrafe. Der Verteidiger des Angeklagten hat bereits im Vorfeld durchblicken lassen, dass je nach Höhe der Strafe eine Berufungsverhandlung sehr wahrscheinlich ist.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser