Stadt Neuötting: Zwei Trinkwasser-Bezugsquellen

PFOA-freies Wasser: Wer soll dafür zahlen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Neuötting - Auch auf der Herbst-Bürgerversammlung der Stadt Neuötting im Ortsteil Alzgern ging es um den als krebserregenden chemischen Hilfsstoff PFOA (Perfluoroctansäure) im Trinkwasser.

Der als krebserregend geltende chemische Hilfsstoff PFOA (Perfluoroctansäure) war auch Thema auf der Herbst-Bürgerversammlung der Stadt Neuötting. Diese fand im Ortsteil Alzgern statt. Dort gibt es eine Besonderheit in der Wasserversorgung Neuöttings. Kein Wunder also, dass Bürger auch hier Fragen zum Thema PFOA haben. Eine dreht sich darum, wer für die Kosten aufkommt.

Zur Besonderheit in Alzgern:

Anders als das Stadtgebiet wird Alzgern, vom Wasserzweckverband Inn-Salzach mit Trinkwasser versorgt. Soviel zur Besonderheit in der früher eigenständigen Gemeinde und heutigem Ortsteil von Neuötting. Die Stadt hat also zwei Bezugsquellen für Trinkwasser. Zum einen die aus der Zusammenarbeit mit Altötting und Winhöring und zum anderen die aus dem Wasserzweckverband.

Bereits in den Jahren 2008/2009 seinen im Wasser aus dem Zweckverband Inn-Salzach erhöhte Werte für die Belastung festgestellt worden, so Bürgermeister Peter Haugeneder im Gespräch mit innsalzach24.de am Freitagmittag. Die Folge: Damals seien in den entsprechenden Brunnen Aktivkohlefilter eingebaut worden. Die Kosten dafür hätten sich die InfraServ und der Landkreis Altötting in einem 50/50-Verhältnis geteilt.

Zur Bürgerfrage: 

Das Problem und damit zum Anliegen des Bürgers auf der -versammlung in Alzgern: Diese Filter müssen regelmäßig gewechselt werden. Von zwei bis drei Mal pro Jahr ist offenbar mittlerweile die Rede. Ihm ging es um die Frage, wer für die Kosten aufkommt. Die Stadt Neuötting möge sich doch bitte bei der InfraServ dafür einsetzen, dass der Industriepark Gendorf die Kosten übernimmt. Neuöttings Erster Bürgermeister Peter Haugenender wies auch im Gespräch mit innsalzach24.de darauf hin, dass es positive Signale seitens der InfraServ gebe und sich die Stadt darum kümmern werde.

rw

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Stadt Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser