Gartenabfälle abladen verboten!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wie auf einer Deponie sieht es auf diesem unbebauten Grundstück zwischen der Loreto- und der Reinhold-Zellner-Straße aus.

Altötting - Immer wieder entsorgen Unbekannte ihr Grüngut am Fuß- und Radweg zwischen der Loreto- und der Reinhold-Zellner-Straße.

Das Problem zwischen den beiden Straßen sei schon seit Jahren bekannt, wie Richard Wiesinger vom Städtischen Bauamt sagt. "Es gibt dort viele unbebaute Grundstücke, die einige Leute als Deponie benutzen." Und so sieht es auf den besagten Plätzen in Altötting auch aus. Wild liegen Gras, Sträucher, Laub und Äste durcheinander.

Für die Stadt Altötting bedeutet das zusätzliche Arbeit, denn ihr gehört ein kleiner Teil entlang des Weges. Mitarbeiter des Bauhofes müssen ausrücken und die wilden Ablagerungen beiseitigen. "Es ist mehr Aufwand für uns. Außerdem gibt es dadurch auch Schwierigkeiten beim Mähen", meint Wiesinger.

Um die unbekannten "Sittenstrolche" an ihrem Treiben zu hindern, seien laut dem Fachmann schon Schilder mit der Aufschrift "Abladen von Schutt und Gartenabfällen verboten" aufgestellt worden. "Sie haben aber leider nicht viel gebracht." Jemanden auf frischer Tat zu ertappen, sei ebenfalls schwierig. "Vor ungefähr fünf Jahren habe ich einen Rentner dabei erwischt, wie er sein Grüngut wild entsorgen wollte. Ich habe ihn höflich darauf hingewiesen, dass das verboten ist, also hat er seine Gartenabfälle wieder mitgenommen", berichtet Wiesinger. Das sei aber der einzige Fall gewesen, in dem der Verursacher bekannt gewesen sei. Es könne nicht permanent jemand an den besagten Stellen lauern. "Wir verfolgen niemanden."

Zu einer Lösung könnten nach Meinung Wiesingers die Eigentümer der unbebauten Grundstücke verhelfen: "Sie sollen ihren Grund regelmäßig mähen, dann gibt es keinen Wildwuchs mehr, der momentan wohl viele Leute dazu verleitet, ihr Grüngut dort zu entsorgen."

Wer´s richtig machen will, bringt seine Gartenabfälle zu einer Grüngutsammelstelle und erspart so den Mitarbeitern des Bauhofes viel Zeit und Ärger.

Anette Mrugala

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser