Unfall am Donnerstagabend bei Altötting

Lkw quer auf B299: Teisinger (85) bei Unfall verletzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Donnerstagabend kam es auf der b299 zu einem Unfall.

Altötting - Ein schwerer Unfall hat sich am Donnerstagabend gegen 20 Uhr auf der B299 ereignet. Ein Lkw nahm einem Renault die Vorfahrt, das Auto landete im Graben. Der Lkw-Fahrer wurde nach kurzer Flucht auf einem Parkplatz gestellt.

UPDATE, Freitag 10.15 Uhr: Polizeimeldung

Am Donnerstag, gegen 19.45 Uhr, fuhr ein 41-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf der B299 von Winhöring kommend in Richtung Altötting. Er fuhr dann nach der Innbrücke auf den rechtsseitigen Parkplatz. Da er keinen Stellplatz fand, fuhr er verbotswidriger Weise nach links wieder auf die B299. Er befand sich dabei kurzfristig quer über die ganze Fahrbahn.

Ein 85-jähriger Autofahrer aus Teising, der zu diesem Zeitpunkt auf der B299 von Winhöring in Richtung Altötting fuhr, erkannte dies in der Dunkelheit zu spät und prallte auf Höhe der Hinterachse gegen den Auflieger des Lkw-Gespannes. Nach dem Anstoß wurde das stark beschädigte Auto gegen eine Böschung geschleudert.

Der Autofahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und kam mit dem Sanka in die Kreisklinik Altötting. Seine auf dem Beifahrersitz befindliche Ehefrau blieb unverletzt. Der Fahrer des Lkw setzte seine Fahrt unbeirrt fort und stellte sein Fahrzeug auf einem anderen Parkplatz ab. Dort konnte er aber erst ein halbe Stunde später durch die Polizeibeamten festgestellt werden.

Der Fahrer des Lkw sagte, er habe von einem Zusammenstoß nichts bemerkt. Da bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde mit der Staatsanwaltschaft Traunstein Rücksprache gehalten. Über die Staatsanwaltschaft wurde dann durch die zuständige Richterin eine Blutentnahme bei dem Fahrer angeordnet.

Außerdem wurde der Führerschein sichergestellt. Da der ausländische Fahrer keinerlei Barmittel mitführte, wurde durch ihn ein Zustellungsbevollmächtigter benannt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 8000 Euro. Die Fahrbahn war während der Unfallaufnahme für rund eineinhalb Stunden gesperrt.

Nach Unfall auf B299 Lkw-Fahrer festgenommen

Update - 21.45 Uhr:

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Donnerstagabend gegen 20 Uhr auf der B299 bei Altötting gekommen.

Der Fahrer eines slowakischen Lkw wollte von einem Parkplatz zwischen Altötting und Winhöring auf die B299 auffahren und dieser in Richtung Winhöring folgen. Zum einen hätte der Fahrer des Lkw nicht nach links auf die Bundesstraße in Richtung Winhöring auffahren dürfen und zum anderen hat er einen vorfahrtsberechtigten 79-jährigen Teisinger übersehen, der mit seinem Renault in Fahrtrichtung Altötting unterwegs war. 

Der Rentner prallte in die Seite des Lkw und fuhr anschließend noch eine Böschung hinab, ehe er zum Stillstand kam. Der 79-Jährige wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus nach Altötting eingeliefert. Der Fahrer des Sattelzug setzte seine Fahrt fort, konnte aber auf einem anderen Parkplatz, unweit der Unfallstelle kurz vor der Auffahrt zur A94 neben der Bundesstraße angetroffen werden.

Im Laufe der Unfallaufnahme war Alkoholgeruch beim Fahrer festzustellen, woraufhin die Polizeibeamten einen Alkoholtest durchführen wollten. Diesen Test verweigerte der Fahrer, lies sich aber widerstandslos festnehmen. Eine Blutentnahme im Krankenhaus Altötting wurde durchgeführt.

Laut eigenen Angaben des Fahrers, waren es „nur drei Bier“. Die Feuerwehren aus Raitenhart und Altötting waren im Einsatz. Die B299 war kurzzeitig auf Höhe der Unfallstelle komplett gesperrt.

Erstmeldung - 20.15 Uhr:

Am Donnerstagabend hat sich ein schwerer Unfall auf der B229 bei Altötting ereignet. Kurz vor der Autobahnauffahrt auf die A94 kam ein Auto aus bisher unbekannten Gründen von der Straße ab und landete in einem Graben.

Informationen über mögliche Verletzte liegen derzeit noch nicht vor.

Im Unfallbereich muss während der Bergungsarbeiten mit Behinderungen gerechnet werden.

Weitere Informationen und Bilder folgen!

mh/timebreak21

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Der blaue HerbertAntwort
(0)(0)

Genau so ist es. Wenn man auf der B12 unterwegs ist wird man schon mal von so einem Irren überholt, was ich Wochentags seit Jahren dort aufgegeben habe, da man keine 2 Minuten rausfahren kann. Dann auf der A94 fährt liefern sie sich ab Ampfing zuerst mal Elefantenrennen bis Mühldorf. Das müsste dringend unterbunden werden. Aber unsere Polizei beschäftigt sich ja lieber mit nem frisierten Roller eines 16 Jährigen, der halt 55 statt 45 läuft.

Der blaue HerbertAntwort
(0)(0)

Ja das müsste bei jedem gemessen werden. So ähnlich wie bei der Maut. Ein Gerät dass den Fahrer regelmäßig dazu auffordert mal zu pusten. Die Daten dann automatisch übertragen und das Problem wäre gelöst. Den Schlauch dafür müsste man so anbringen, dass unmöglich der Beifahrer pusten kann.

bavariabub
(0)(0)

Und wieder einer aus dem Ostblock. Ich könnte kotzen wie dieses Pack sich über alle Verkehrsregeln hinwegsetzen und meistens straffrei durchkommen. Unsere Strafen müßten viel höher sein bei solchen Delikten. Bei Alkohol sollte 0,0 gelten und wenn jemand erwischt wird gleich mit 3 monatsgehälter bestraft werden.

Live: Top-Artikel unserer Leser