Waffenfund bei Großeinsatz in Altötting

Mann (44) verschanzt sich: SEK stürmt Wohnung um 22.15 Uhr!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Altötting - Ein großer Polizei- und SEK-Einsatz hielt Nachbarn und Anwohner am Freitagnachmittag und -abend in der Ebererstaße in Atem. Nach und nach kommen mehr Details zum Ablauf und zum Täter ans Licht:

D

Am frühen Freitagabend, 25.11.2016, kam es zu einer Nachbarschaftsstreitigkeit in einem Mehrfamilienhaus in Altötting. Beamte der örtlichen Dienststelle fanden bei einem 44-jährigen Hausbewohner zahlreiche Waffen auf. Der Mann musste schließlich durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei festgenommen werden.

Im Verlauf einer Nachbarschaftsstreitigkeit in einem Mehrfamilienhaus in der Ebererstraße verständigten Anwohner gegen 17 Uhr die Polizei, da ein 44-jähriger Hausbewohner nicht zu beruhigen sei. Als Beamte der Polizeiinspektion Altötting die Wohnung des Mannes betraten, fanden sie mehrere Waffen auf und stellten diese sicher. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich überwiegend um Schreckschusswaffen. Die Beamten beruhigten die Situation vor Ort und verließen die Wohnung des Mannes.

Gegen 19 Uhr teilten Anwohner mit, dass der 44-Jährige nun lautstark in seiner Wohnung randaliere. Nach kurzer Kontaktaufnahme durch die eintreffende Polizeistreife an der Türe - verschanzte er sich in seiner Wohnung. Ein verständigtes Spezialeinsatzkommando konnte den Mann schließlich festnehmen. Der 44-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und in einer Klinik untergebracht.

Der Bericht vom Samstagmorgen:

Zu einem Polizeieinsatz mit Folgen ist es am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr in der Altöttinger Ebererstraße nahe des Landratsamtes gekommen. Ein 44-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienwohnblocks fühlte sich laut Timebreak21 von der Lautstärke spielender Kinder im Erdgeschoss so sehr belästigt, dass es zu massiven Beleidigungen gegenüber einer Bewohnerin kam, welche daraufhin die Polizei alarmierte. Die Polizei war kurze Zeit später am Einsatzort angekommen.

In der Wohnung des 44-Jährigen fanden die Beamten zahlreiche Waffen, welche sichergestellt wurden. Gegen 19 Uhr hatte die Polizei den Einsatzort zunächst wieder verlassen - in der Hoffnung, dass endlich Ruhe einkehrt. Unmittelbar nach dem Abrücken der Polizei legte der 44-Jährige in seiner Wohnung richtig los und begann zu randalieren. Laute Türknalle waren zu hören und auf dem Balkon sägte er eine Halterung an, wie eine Zeugin gegenüber Timebreak21 berichtete. 

Deswegen wurde die Polizei erneut verständigt und traf kurz nach 19.30 Uhr mit Verstärkung an der Wohnadresse ein. Da sich die Situation jedoch zuspitzte und sich der Mann in seiner Wohnung verschanzte, wurde das Sondereinsatzkommando (SEK) aus München alarmiert. Das Sondereinsatzkommando rückte mit 13 Beamten an. Gegen 22.15 Uhr erfolgte der Zugriff in der Wohnung. Der Randalierer wurde vom Polizeihund des SEK gebissen und leicht verletzt. Er konnte festgenommen werden. 

SEK-Einsatz in Ebererstraße in Altötting

Bislang ist der 44-Jährige jedoch offenbar noch nicht polizeibekannt. Ein Zeuge beschrieb den Randalierer als tagsüber sehr freundlichen Menschen, doch "abends ist er meistens betrunken und aggressiv". Aufgrund des Eingreifens der SEK Beamten wurde der Zugang zur Wohnung beschädigt. Die Feuerwehr Altötting war zum Verschalen des Zugangsbereiches im Einsatz.

Timebreak21/mw/Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser