Altötting: Von A wie Anis bis Z wie Zimt

Gewürzpapst am Kapellplatz: Schubeck´s Autogrammstunde

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Köcheverein InnSalzach e.V. begrüßte Alfons Schuheck als Kollegen und Pilger

Altötting - "Erst um Fünfe", sagte Alfons Schuhbeck am Samstagnachmittag am Kapuzinerberg in Altötting. Erst dann müsse er wieder auf dem Mühldorfer Traditionsvolksfest sein. Vorher gab er Autogramme.

Ist er schon mal in der Region, schaut er natürlich auch in Altötting vorbei: Alfons Schubeck. Am Samstagnachmittag besuchte der Bayer, Bayern-, Fernseh- und Sternekoch, Buchautor und Unternehmer den Gewürzladen „Schubeck´s“ am Kapuzinerberg zu einer Autogrammstunde. Seit Mai gibt es dort – passend zum Papst auf diesem Gebiet – natürlich Gewürze aber auch Geschenke und Eis.

Von einem Ansturm auf den Gewürzpapst zu sprechen, wäre übertrieben, die Gründe dafür zu analysieren wohl eher sinnlos: Das Traditionsvolksfest in Mühldorf, wo Schuhbeck die Küche übernommen hat, ganz allgemein oder im speziellen das Wetter, denn schließlich sind wir nach diesem Sommer Temperaturen um die 30 Grad nicht mehr wirklich gewöhnt – Die rund drei Dutzend, die da waren, hatten jedenfalls große Freude, den Alfons Schuhbeck live zu treffen und selbiger signierte freilich gerne jede Autogrammkarte und jedes Buch.

Gewürzpapst am Kapellplatz: Schuhbeck´s Autogrammstunde

Von Beruf und Berufung

Wir stellen die Profis im schönsten Beruf der Welt“. Das hat sich der eingetragene Berufsfach-Verein von Köchinnen und Köchen zwischen Inn und Salzach auf die Fahnen geschrieben. „Als Kollegen und gewissermaßen Pilger haben wir Alfons Schuhbeck in Altötting begrüßt“, erklärt Schriftführerin Simone Hell im Gespräch mit innsalzach24.de. Der Köcheverein InnSalzach e.V. habe diesen Termin auch genutzt, um sich und eine Botschaft zu repräsentieren, für die auch Alfons Schuhbeck steht.

Freilich seien die Köche in ihren Betrieben auch alle Unternehmer. „Was alle eint ist die Liebe zum Beruf, zur Kultur des Essens und zu allem, was damit zusammenhängt“, sagt Simone Hell. Alfons Schuheck sei ein wichtiges Sprachrohr nach außen, gehe es ihm in seinen Auftritten doch genau darum: „Essen ist nicht nur Nahrungsaufnahme“. Gerade bei den aktuellen Zahlen von Ausbildungsabbrechern gerade im Bereich der Gastronomie macht das eines deutlich: Dieser Beruf ist mehr als „Geld verdienen“. Dieser Beruf bedeutet Berufung. „Es ist hart“, sagt Simone Hell aber 1. werde nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird und 2. „Es ist ein wunderbarer, sehr kreativer Beruf“.

Von Gewürzen und nicht von Ingwerbier

Wie viele nun aufgrund der Autogrammstunde von Alfons Schubeck im Gewürzladen in Altötting tatsächlich diese spezielle Berufung zum Koch gehört haben? Fraglich. Dass es ein Termin war, der über die Person des Alfons Schuhbeck um ein weiteres Mal die Wichtigkeit von gesunder und dabei auch noch äußerst leckerer Ernährung gepaart mit einer Kultur des Essens vermittelte ist dagegen unbestritten, gegrillte Weißwurst hin oder her und überhaupt: Ein Ingwer-Bier sei nicht nur mit dem Reinheitsgebot nicht zu vereinbaren, „es ist auch mit meinen Männern in der Brauerei nicht zu machen“, so Simone Hell. Nach einer Verkostung vom „Pilgerbier“ machte sich Alfons Schuheck am späten Nachmittag schließlich auf den Weg zum Mühldorfer Traditionsvolksfest.

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser