Handeln statt reden

Dank an ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rund hundert Gäste konnte BRK-Kreisdirektor Josef Jung begrüßen.

Altötting - Im Rahmen einer kleinen Feier bedankte sich der BRK-Kreisverband Altötting jetzt bei seinen ehrenamtlichen Helfern in der Flüchtlingsarbeit.

Empfang der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in der BRK Sozialwerkstatt.

Rund 100 Aktive aus den Helferkreisen im Landkreis Altötting folgten der Einladung zum Grillabend in der BRK-Sozialwerkstatt in Altötting gefolgt. Josef Jung, Direktor des BRK-Kreisverbandes Altötting, konnte auch Vertreter des Landratsamtes zu der Feier begrüßen. Jung bedankte sich bei den ehrenamtlichen Helfern für ihr großes Engagement. Sie seien der Teil der Gesellschaft, der handle statt zu reden

BRK-Kreisdirektor Josef Jung wünschte sich in seiner Begrüßungsrede, dass auch die Politik alle tue, um die kommenden Aufgaben und Hindernisse in Punkto Flüchtlinge und Asylbewerber zu meistern.

Integration gelinge aus seiner Sicht nur, wenn die vier Bausteine Sprache, Wohnung, Bildung und Arbeit entsprechend gefördert würden. Das BRK versuche mit den Menschen, diese vier Bausteine aufzugreifen. Sein Dank ging auch an den Landkreis Altötting, der mit einer finanziellen Unterstützung zur Finanzierung der hauptamtlichen Kräfte beiträgt. 

Julia Wernet, Ehrenamtskoordinatorin im Asylbereich beim BRK Altötting, verwies darauf, wie wichtig für Asylbewerber und Flüchtlinge der Ansprechpartner vor Ort sei. Daher sei die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer auch von so hohem Stellenwert. Außerdem hob sie die außerordentlich gute Zusammenarbeit im Landkreis Altötting mit dem Landratsamt hervor. Der restliche Abend wurde dann zum Erfahrungsaustausch und der helferkreisübergreifenden Vernetzung genutzt.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Altötting

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser