Gratulationsbrief von Benedikt XVI.

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Altötting - Nicht nur in Altötting hat man sich über die Verleihung des Europapreises gefreut. Auch der berühmteste Ehrenbürger übermittelt aus der Ferne seine Grüße.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist mit seiner Heimat noch immer tief verbunden. Das zeigt nicht zuletzt ein Brief, den Altöttings Bürgermeister Herbert Hofauer am Montag erhalten hat. Benedikt XVI. gratuliert ihm persönlich und der Stadt Altötting darin zur Verleihung des Europapreises 2013.

Der Europapreis ist die höchste Auszeichnung, die der Europarat für die Verbreitung des "Europäischen Gedankens" verleiht. Altötting reiht sich nun in eine lange Liste bedeutender europäischer Städte ein, die den Preis seit dem Jahr 1955 erhalten haben. Die bayerischen Preisträger der Vergangenheit waren Passau, Nürnberg, Würzburg und Regensburg.

Benedikt XVI. wurde in Marktl geboren und hat seine Jugend an verschiedenen Orten in der Region verbracht. Heute ist er Ehrenbürger der Stadt Altötting.

Der Brief im Wortlaut

"Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Der Kreisstadt Altötting und Ihnen persönlich gilt mein herzlicher Glückwunsch für die feierliche Verleihung des Europapreises 2013 an Ihre Stadt. Vielen Dank, daß Sie mich durch Übersenden der Anstecknadel und der verschiedenen Unterlagen zum Ereignis mit in diesen Vorgang einbezogen haben. Als Ehrenbürger von Altötting fühle ich mich mitgeehrt durch dieses Ereignis. Sie weisen darauf hin, daß Altötting damit in einer Reihe von namhaften europäischen Metropolen steht, auch wenn es von der Zahl der Einwohner her keine große Stadt ist. So hat Altötting doch Größe in einem tieferen Sinn und darf sich zu Recht in eine Reihe mit den erwähnten Metropolen stellen.

Ihnen und Ihrer - unserer - Stadt Altötting herzliche Grüße und Segenswünsche."

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser