Verkehrskontrollen in der Wasserburger Altstadt

"Passt der Marder drunter, muss die Kiste runter"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - "Passt der Marder drunter, muss die Kiste runter" - Mit diesem Statement auf seiner Motorhaube wurde ein Autofahrer unfreiwillig Teil einer der vielen Verkehrskontrollen in und um die Altstadt von Wasserburg.

Dieses Statement verewigte ein Verkehrsteilnehmer auf seiner Motorhaube und war damit unfreiwillig in Fadenkreuz der Polizei geraten. Seit nun etwas mehr als 2 Wochen intensivierten die Beamten der Polizei Wasserburg die Kontrollen in und um den Altstadtbereich in Wasserburg. Sowohl offen, aber auch mit Zivilfahrzeugen, wurde der Bereich speziell um den Marienplatz und auch die Ausfallstraßen überwacht und Verkehrssünder beanstandet.

Erfreulich war, dass nahezu keine nennenswerten Überschreitungen  der erlaubten Fahrgeschwindigkeiten festzustellen war. Als Schnellster im Bereich Marienplatz war ein Verkehrsteilnehmer mit 35 km/h, in der Rosenheimer Straße wurde nachts ein anderer Verkehrsteilnehmer mit 71 km/h beanstandet. Eklatante Überschreitungen oder unangemessenes Fahrverhalten waren erfreulicher Weise nicht festzustellen.

Aber auch offensichtlich "gepimpte" Fahrzeuge wurden intensiv unter die Lupe genommen. Wenngleich bei dem eingangs angeführten Verkehrsteilnehmer keine größeren Beanstandungen zu verzeichnen waren, war das nicht bei allen so. "Zu breit", "zu tief", "verkehrsunsicher" waren die Urteile der Beamten und entsprechend lang die Gesichter der Fahrer, die in den meisten Fällen ihren Heimweg zu Fuß antreten mussten.

Von knapp 50 kontrollierten auffälligen Fahrzeugen wurden 2 wegen technischer Mängel in die Werkstatt geschickt, bei 8 weiteren war die Betriebserlaubnis erloschen und die weitere Teilnahme musste aufgrund des verkehrsgefährdenden Zustandes untersagt werden. Häufigste Ursache waren zu tief eingestellte Fahrwerke, wodurch es zu Kontakt der Reifen mit der Karosserie kam. Neben Bußgeldern bis zu 200 Euro müssen die Fahrer auch die Kosten für die technische Untersuchung durch einen beigezogenen Sachverständigen tragen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser