Diebesbeute in Heroin investiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - In der Stadt trieb zuletzt ein dreiköpfiges Diebestrio sein Unwesen. Nach umfangreichen Ermittlungen klickten jetzt die Handschellen:

Regelmäßig berichtet die Polizei, wie man Straftaten verhindern kann. Die Hinweise der Polizei lauten: „Verschließen Sie Ihr Fahrzeug, wenn Sie es verlassen“, „Lassen Sie Handtaschen oder Geldbörsen nicht unbeaufsichtigt im Einkaufswagen“ und „Vermerken Sie die PIN Ihrer Scheck- oder Kreditkarte keinesfalls in der Geldbörse“. Drei polizeibekannte Landkreisbewohner, eine 24-Jährige und ihr 26-jähriger Freund sowie eine 27-Jährige gingen nun der Polizei ins Netz, sie hatten sich die Leichtsinnigkeit der Leute zunutze gemacht.

Bereits Mitte Juli 2013 wurde erstmals der Diebstahl einer Geldbörse aus einem Einkaufswagen bei der Polizei angezeigt. Gleichzeitig ging auch eine Mitteilung über den Diebstahl einer Geldbörse aus der unversperrten Fahrerkabine eines Lkw ein. Mit der in der Geldbörse befindlichen EC-Karte folgte unmittelbar im Anschluss an die Tat ein Abhebeversuch (die PIN befand sich in der Geldbörse), der die damals unbekannte Täterin um 500 Euro reicher machte. Bis Ende August 2013 stieg die Zahl der Diebstähle aus Einkaufswägen auf mindestens zehn Fälle an, bei den Tatorten handelte es sich um Supermärkte in der Innenstadt. Gleichzeitig stieg auch die Anzahl von Diebstählen aus Fahrzeugen, insbesondere in der Ladezone von Supermärkten.

Der Durchbruch bei den Ermittlungen kam durch eine Tat am 29.08.2013. Ein Pärchen wurde von einer Videokamera in einem Supermarkt bei der Tatausführung gefilmt. Der Ladendetektiv hatte zudem eine Sequenz vom 12.08.2013 gespeichert, die dieses Pärchen in verdächtiger Weise im Supermarkt zeigte.

Am Vormittag des 30.08.2013 machte sich ein Ermittler der Polizei Waldkraiburg auf die Suche. Tatsächlich entdeckte er vor einem Cafe in der Innenstadt ein Pärchen, welches frühstückte. Für ihn bestand kein Zweifel, dass es sich um das Diebespärchen handelte, trugen beide doch noch die Kleidung vom Vortag. Der Beamte verständigte seine Kollegen und die Handschellen klickten.

Beim Abgleich vorhandener Lichtbilder von Geldabhebungen bzw. Versuchen mit dem Pärchen stand schnell fest, dass die richtigen Täter vor den Beamten saßen. Interessant wurde es, als die 24-Jährige versuchte, ihre Rolle bei den Taten herunter zu spielen und die oben genannte 27-Jährige als Haupttäterin benannte (auf Grund vager Hinweise war die Frau bereits im Visier der Ermittler); auch sie wurde nun festgenommen. Obwohl keine der festgenommenen Personen ein vollständiges Geständnis abgelegt hat, geht die Polizei von mindestens zehn Fällen von Diebstählen aus Einkaufswägen aus. Auffallend ist hier, dass sie sich insbesondere Senioren als Opfer gesucht hatten, die Geschädigten sind zwischen 62 und 82 Jahre alt. Auch mehrere Fälle von Diebstählen aus Fahrzeugen können dem Pärchen nachgewiesen werden. Die Tatbeute, die durch die oben beschriebenen Abhebungen noch deutlich erhöht werden konnte, beträgt mehrere tausend Euro.

Dass die Beamten bei der Festnahme nichts aus der Tatbeute auffinden konnten, war nicht verwunderlich. Sind die drei Festgenommenen doch heroinsüchtig. Ihre Beute haben sie jeweils unmittelbar nach der Tat für den Erwerb von Rauschgift benötigt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die drei Festgenommenen zunächst wieder entlassen, auf sie kommt nun ein Strafverfahren zu. Ob sie mit einer Bewährungsstrafe davon kommen, darf bezweifelt werden.

Pressemeldung Polizei Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser