Notorisch betrogen und schwarz gefahren

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waldkraiburg - 19 Jahre alt und schon eine Menge auf dem Kerbholz: Die Polizei hat jetzt einen Betrüger und notorischen Schwarzfahrer aus dem Verkehr gezogen.

Ausgangspunkt zu den Ermittlungen gegen einen 19-jährigen Waldkraiburger war eine Anzeige wegen Betruges. Er hatte einen Pkw gekauft und dem Verkäufer gegenüber behauptet, ihm den Kaufpreis überweisen zu wollen. Dazu hatte er im Beisein des Verkäufers bei der Bank einen Überweisungsauftrag am Terminal eingegeben. Da sein Konto nicht gedeckt war, blieb der Verkäufer auf seinem Schaden sitzen. Das Auto ist zwischenzeitlich auch von dem 19-Jährigen weiterverkauft worden.

Im Rahmen der Ermittlungen wurden weitere Straftaten des jungen Mannes bekannt. So hat er in zwei Fällen an einer Tankstelle in Kraiburg am Inn Tankungen vorgenommen und diese mit seiner Bankkarte bezahlen wollen, obwohl er wusste, dass sein Konto nicht gedeckt war. Dabei hatte er jeweils eine Zahlungszusage unterschrieben, kam den nachträglichen Zahlungen aber nicht nach. Im ersten Fall war er Beifahrer und hat die Zahlung übernommen. Im zweiten Fall ist er mit einem nicht zugelassenen Auto und ohne Führerschein bei der Tankstelle vorgefahren. An diesem Fahrzeug hatte er verfälschte Kennzeichen angebracht.

Der 19-Jährige gab zwischenzeitlich auch zu, dass er in den letzten Wochen laufend mit verschiedenen Fahrzeugen unterwegs war, obwohl er nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. In dieser Hinsicht ist er bei der Polizei kein Unbekannter. Die früheren Anzeigen haben ihn nicht davon abgehalten, seiner Leidenschaft weiter nachzugehen. Jetzt muss er mit einer erheblichen Strafe wegen Betruges in mehreren Fällen, seiner notorischen Schwarzfahrerei und weiteren Delikten rechnen. Am 01.09.2012 wurde er vorläufig festgenommen. Bei der Vernehmung hat er die ihm vorgeworfenen Straftaten zugegeben und er wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Pressemeldung Polizei Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser