Burghauser Fahnder finden Joint und Kokain 

Polizei "vermasselt" Italiener den Oktoberfestbesuch

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Marktl - So hatte sich der Italiener seinen Oktoberfestbesuch sicher nicht vorgestellt. Eigentlich wollte er es mit seinen Freunden in München krachen lassen, doch die Burghauser Schleierfahnder nahmen ihm Drogen, Bargeld und gefälschten Führerschein ab:

Der 39-jährige italienische Staatsangehörige befand sich mit drei Freunden im Fernreisebus von Wien nach München mit dem Ziel, es auf der Wiesn so richtig krachen zu lassen.

Die Schleierfahnder kontrollierten jedoch an der B12 kurz vor der Marktler Anschlussstelle der A94 den Bus und schon war es vorbei mit der Gaudi. Die Polizisten "nahmen Witterung auf" und lagen prompt richtig: in seiner Hosentasche hatte der Italiener einen Joint dabei und im Gepäcknetz an der Rückenlehne des Vordersitzes befand sich in einer Blechdose Kokain

Führerschein international ausgeschrieben

Bei der Durchsicht seiner Papiere stellten die Burghauser Fahnder dann auch noch fest,dass der italienische Führerschein des Mannes wegen Verdachts der Fälschung international ausgeschrieben war. Die Spezialisten der Schleierfahndung konnten dies auch umgehend bestätigen und beschlagnahmten die Totalfälschung ebenso wie das Rauschgift. 

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft verhängte diese eine Sicherheitsleistung etlichen hundert Euros, die der Italiener gerade noch so bar bezahlen konnte. Allerdings waren seine Barmittel damit erschöpft und auch der Fernreisebus mit den Reisegenossen hatte da schon längst die Weiterfahrt angetreten. 

Der Italiener besorgte sich ein Zugticket und machte sich alleine und ohne Drogen, aber dafür mit Anzeigen der Polizei wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen und Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz im Gepäck auf den Weg zum Münchner Oktoberfest.

Pressemitteilung Polizeistation Fahndung Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser