Krawall und Remmi-Demmi

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Es knallte gewaltig in und um Altötting in der Neujahrsnacht - und zwar nicht nur Böller und Raketen.

Um 1.50 Uhr kam es vor dem Lokal „Fellini“ in der Burghauser Straße zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem 17-jährigen und einem 18-jährigen Neuöttinger. Bei der Rauferei bekam der Ältere einen Faustschlag ins Gesicht, wobei ihm der Schneidezahn abbrach und die Lippe aufriß. Gegen den bekannten Täter wird ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung eingeleitet. 

Gegen 4.15 Uhr bedrohte ein 38-jähriger Altöttinger nach einem Streit im Lokal „Fellini“ einen 21-jährigen Eggenfeldener, indem er ihm eine Schreckschusswaffe an den Kopf hielt. Der stark alkoholisierte Altöttinger wurde daraufhin sofort festgenommen und in der Arrestzelle der PI Altötting ausgenüchtert. Die geladene Schreckschusswaffe konnte im Hosenbund steckend aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen den Altöttinger wurde ein Strafverfahren wegen Bedrohung eingeleitet.

Nach einer Schlägerei im Lokal “Gramophon” in Töging  um 4.45 Uhr sollte ein 19-jähriger Töginger wegen erlittener Verletzungen von BRK-Kräften versorgt werden. Da er jedoch eine Behandlung ablehnte und gegenüber den Helfern äußerst aggressiv wurde, wollte ihn ein anwesender Polizeibeamter beruhigen. Nachdem er jedoch auch diesen beleidigte und nach ihm schlug, wurde er in Gewahrsam genommen und ins KKH Altötting verbracht, wo er wegen seiner Verletzungen stationär aufgenommen wurde.

In stark betrunkenem Zustand randalierte ein 50-jähriger Emmertinger in seiner Wohnung in der Schillerstraße und schlug Teile des Mobiliars zusammen. Zur Verhinderung eventueller weiterer Straftaten musste der Anlagenfahrer in Gewahrsam genommen und in der Arrestzelle der PI Altötting ausgenüchtert werden.

Pressemitteilung Polizei Altötting

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser