Wegen Betruges angezeigt und verurteilt

Altöttinger (51) muss ein Jahr ins Gefängnis

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Ein 51-Jähriger konnte am Mittwoch festgenommen und für ein Jahr in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden. Da er wegen Betruges angezeigt wurde und auf keinen seiner Briefe und Vorladungen reagierte.

Ein 51-jähriger Altöttinger hatte als Geschäftsführer mehrerer Lokale Schulden aufgebaut. Teilweise gingen seine Geschäftsideen nicht auf, waren im Vorherein zum Scheitern verurteilt und geliehenes Geld konnte so nicht zurückgezahlt werden. Letztendlich wurde 2014 ein Ermittlungsverfahren wegen  Betruges von der Staatsanwaltschaft Landshut eingeleitet.

Mann reagiert nicht auf Schreiben

Auf alle amtlichen Schreiben der Staatsanwaltschaft reagierte der Altöttinger erst gar nicht. Insbesondere nicht auf einen Strafbefehl und die Vorladung bei Gericht. So kam was kommen musste: Die Justiz erließ Ende Juni 2016 einen Haftbefehl mit einer einjährigen Haftstrafe wegen vorsätzlichen Betrug.

Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein hängten sich an der Fersen des 51-jährigen und konnten ihn am 6. Juli bei der Fahrt mit dem Auto von seiner Arbeitsstelle nach Hause widerstandslos festnehmen.

"Ich bin ja selber schuld"

Bei seiner Festnahme zeigte sich der Mann erst überrascht und schuldlos, dann doch einsichtig. "Ich habe alle Briefe vom Gericht nicht geöffnet und einfach gleich in den Abfall geschmissen", so seine Einlassung. "Ich wollte einfach nichts mehr von den alten Sachen wissen und habe alles verdrängt, ich bin ja selber schuld."

Das alles half jetzt nichts mehr. Der Altöttinger wird die nächsten 12 Monate in der Justizvollzugsanstalt Landshut verbringen. Dies fiel ihm, aufgrund der Tatsache, dass auch noch die zwei Halbfinalbegegnungen der Fußball-EM stattfinden, zusätzlich schwer. Die zivilen Beamten konnten ihm leider nicht die Gewissheit geben, dass auch in der Justizvollzugsanstalt die EM-Spiele verfolgt werden können.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser