"Einer für alle, alle für einen!"

Solidarisch mit "Flüchtlings-Kollegen": Baustopp bei STRASSER

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Firmensitz in Winhöring

Winhöring/München - Tavus Qurban hat keine weitere Arbeitserlaubnis erhalten. Das wollen seine Kollegen bei STRASSER Bauunternehmung nicht hinnehmen und für ihn kämpfen und Flagge zeigen. 

UPDATE 15.40 Uhr:

Auf Anfrage von innsalzach24.de teilt die Pressestelle des Landratsamtes Altötting in einer ersten telefonischen Stellungnahme mit, dass Tavus Qurban offenbar gewissen Bringschulden an Nachweisen für die Beschaffung eines Passes trotz mehrfacher Aufforderung nicht nachgekommen sei. Deswegen habe man ihm die weitere Arbeitserlaubnis ab dem 1. Oktober versagt

Die Betreuerin des Bauarbeiters betont im Telefonat mit innsalzach24.de deutlich die Mängel in Logik und Nachvollziehbarkeit in allem, was mit der Behandlung von Asylbewerbern zusammenhängt. "Das ist ein Hamsterrad, in dem sich diese Menschen drehen", sag sie.

UPDATE 14.35 Uhr:

Im Telefonat betont Geschäftsführer Stefan Birnbacher gegenüber innsalzach24.de noch einmal was es bedeute, verantwortungsvoll eine Firma wie die Strasser Bauunternehmung GmbH zu führen: „Selbstverständlich trage ich auch Verantwortung für meine Mitarbeiter“. 

Seine Stimmungslage sei vor dem aktuellen Hintergrund, einen langjährigen treuen, gelehrigen und fleißigen Mitarbeiter auf diese Art möglicherweise zu verlieren irgendwo zwischen enttäuscht und verzweifelt zu sehen

Seit Jahren würde die Strasser Bauunternehmung GmbH auch Verantwortung gegenüber der Gesellschaft übernehmen, aktiv werden in der Flüchtlingsproblematik, Menschen einen Job und damit Perspektive geben wollen

Freilich habe er auch negative Beispiele erleben müssen. „Da gibt es natürlich auch welche, die einfach nur die Hand aufhalten“ aber die gebe es schließlich immer, egal woher die Menschen kommen. 

Jetzt, da es mal so gut geklappt hat wie im Fall von Tavus Qurban, einen Riegel vorgeschoben zu bekommen auf derart unnachvollziehbare Art und Weise sei einfach nicht zu verstehen

Es ist mir egal, was diese Aktion am Freitag kostet“, sagt Birnbacher. Grob überschlagen sollen es an die 20.000 Euro sein, was die zwei Stunden Baustopp an allen Baustellen kostet.

Erstmeldung (Pressemeldung Strasser Bauunternehmung GmbH):

Im Jahr 2010 kam Tavus Qurban nach Deutschland. Bereits seit April 2012 ist er ohne Unterbrechung bei STRASSER als Bauarbeiter tätig. Engagiert, stets arbeitswillig und mit großem Fleiß hat er seitdem Deutsch gelernt und sich gut eingearbeitet. Inzwischen ist Tavus Qurban voll im Unternehmen integriert. Er bezahlt seine eigene Mietswohnung, führt Steuern und Krankenversicherung ab, so wie jeder andere berufstätige deutsche Mitbürger.

"Seit Freitag ist alles anders"

Tavus Qurban soll ab 01.10.2016 keine Arbeitserlaubnis mehr erhalten. Nachdem er 2010 ohne Geburtsurkunde nach Deutschland kam, konnte ihm bisher auch kein Pass ausgestellt werden. Mehrere Termine beim afghanischen Konsulat brachten keinen Erfolg. Im Gegenteil, ihm wird nur ein afghanischer Pass angeboten, was gleich kommt mit einer Abschiebung nach Afghanistan.

Tavus Qurban versteht die Welt nicht mehr. Er möchte in Deutschland bleiben, hat hier Arbeit und eine neue Zukunft gefunden. Selbst wenn er keinen deutschen Pass erhält, nach Afghanistan will er nie mehr zurück. Seine ganze Familie ist inzwischen geflohen. Ein Großteil hat in Australien eine neue Heimat gefunden.

Seit Jahren kommt STRASSER als Unternehmen auch seiner sozialen Verpflichtung nach und unterstützt und integriert Flüchtlinge. Dass Tavus Qurban jetzt, wo alles gut läuft und er im Unternehmen voll integriert ist, nicht mehr arbeiten darf, ist für alle im Unternehmen mehr als unverständlich. Das will und wird das Unternehmen STRASSER nicht akzeptieren.

"Einer für alle, alle für einen"

Wir bei STRASSER stehen hinter unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das gilt genauso für ausländische als auch für die deutschen Kolleginnen und Kollegen. Am Freitag, den 30.09.2016 zeigen sich alle STRASSER-Mitarbeiter solidarisch und demonstrieren für den Verbleib von Tavus Qurban und seine Arbeits- und Aufenthalts-genehmigung in Deutschland. Auf ALLEN Baustellen wird daher von 10 Uhr bis 12 Uhr die Arbeit niedergelegt! Am Hauptsitz in Winhöring kommen die Mitarbeiter für ein Gruppen- und Solidaritätsfoto gegenüber Tavus Qurban zusammen. 

Pressemeldung der Strasser Bauunternehmung GmbH

Zurück zur Übersicht: Winhöring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser