Verdienstorden für Walter Schatt und Dagmar Trautner

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Walter Schatt von Schattdecor und Dagmar Traunter von "Pfad für Kinder" wurden mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt

München/Rosenheim - Ehrung für Walter Schatt und Dagmar Trautner: Die Rosenheimerin und der Gründer der Schattdecor AG erhielten heute den Bayerischen Verdienstorden: die Bilder der Ehrung

Verdienstorden für Walter Schatt

Walter Schatt wird mit der Auszeichnung für die Gründung seiner weltweit tätigen Firma Schattdecor AG in Thansau und sein Engagement als Vorsitzender des Aufsichtsrates geehrt.

Das Firmenprofil der Schattdecor AG:

"Das Unternehmen Schattdecor wurde 1985 von Walter Schatt im oberbayerischen Thansau gegründet. Heute ist das Unternehmen mit seinen Produktionsstätten in Deutschland (1x), Polen (2x), Schweiz, Italien, Russland (2x), China (2x) und Brasilien der Weltmarktführer für bedruckte Dekorpapiere.

Der Dekordruck ist eine Variante des Tiefdrucks, für den bei Schattdecor nur wässrige Farben und organische Pigmente verwendet werden. Das bedruckte Dekorpapier wird imprägniert und in der Holzwerkstoffindustrie weiterverarbeitet. Diese Produkte werden anschließend von Unternehmen der Küchen-, Möbel- und Laminatfussbodenindustrie verwendet.

Die hohen Anforderungen an Qualität, Kreativität und Service sind neben einer ausgeprägten Unternehmenskultur die Erfolgsbasis der Schattdecor-Unternehmensgruppe. Das Bewusstsein, dass die Zukunftssicherung des Unternehmens nur durch langfristige Zufriedenheit von Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern zu erreichen ist, prägt die sichtbar gelebte Firmenphilosophie.

Um eine konstante, qualitativ hochwertige Arbeit zu gewährleisten, arbeiten die Mitarbeiter an allen Produktionsstandorten mit derselben modernen Technologie. Das Fachwissen wird neuen Mitarbeitern durch intensive Einarbeitung im Stammhaus Thansau vermittelt. Ein internationales Team von Designern arbeitet in enger Zusammenarbeit mit den Verkäufern an der Entwicklung neuer Trends und Dekore. Die zehn welt-weiten Auslandsvertretungen der Schattdecor-Unternehmensgruppe sichern ebenso wie die Präsenz auf internationalen Messen die guten Kontakte auf dem Weltmarkt."

Verdienstorden für Dagmar Trautner

Dagmar Trauntner wird mit der Auszeichnung für ihre Arbeit als Vorsitzende des PFAD-Bundesverbandes der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. und Vorsitzende des Landesverbandes Bayern "PFAD FÜR KINDER e.V." geehrt. In Rosenheim ist sie seit 18 Jahren in der Ortgruppe des Vereins tätig.

Auf der Hompage des Vereins "Pfad für Kinder" stellt Traunter ihre Arbeit so vor:

"Unserer Gruppe ist eine intensive Begleitung von Pflege- und Adoptiveltern von der Aufnahme eines Kindes bis zur Rückkehr ins Elternhaus oder bis zum Beginn seines selbständigen Lebens sehr wichtig. Daneben fördern wir eine Gruppe von erwachsenen Adoptierten. Ich bin der Ansprechpartner für den LV und pflege Kontakte zu den Jugendämtern und anderen Trägern der freien und öffentlichen Jugendhilfe.

Dem Landesverband gehöre ich seit seiner Gründung in unterschiedlichen Ämtern an und seit April 1999 in der Funktion der ersten Vorsitzenden. Wichtig ist mir die Fortsetzung der Arbeit des Landesverbandes nach der großen Aufbauarbeit der langjährigen ersten Vorsitzenden Luise Vogg. Pflege- und Adoptivfamilien stehen in einem vielfältigen Beziehungsgeflecht. Mir ist die Förderung des gegenseitigen Verstehens und der gegenseitigen Achtung alter Beteiligten im Pflegekinderwesen und im Adoptionsbereich sehr wichtig. Vorbereitung und Fortbildung sind unverzichtbar für Pflege- und Adoptivfamilien. Die Anerkennung der Leistung von Pflege- und Adoptivfamilien für die Kinder und für die Gesellschaft sollte sich durch eine soziale Absicherung der Pflegepersonen, eine ausreichende fachliche Betreuung durch das Jugendamt und die Bereitstellung weiterer Unterstützungen und Entlastungen für die Familien auswirken."

Verdienstorden für 57 Persönlichkeiten

Im Rahmen einer Feierstunde im Antiquarium der Residenz München wird der Verdienstorden heute von Ministerpräsident Horst Seehofer an 57 Persönlichkeiten überreicht. Seehofer: „Bayerns Kapital sind engagierte und tatkräftige Persönlichkeiten, die durch Leistungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Ausdauer unglaublich viel bewegt haben. Die Ordensträger sind Baumeister unserer bayerischen Heimat, ihr Einsatz hat den Freistaat weiter nach vorne gebracht. Für solch motivierte und zupackende Bürgerinnen und Bürgern wurde im Jahr 1957 der Bayerische Verdienstorden ins Leben gerufen.“

Verleihung des Bayerischen Verdienstordens

Nach den Worten Seehofers ist der Bayerische Verdienstorden auch ein besonderes Symbol für die Eigenstaatlichkeit Bayerns. „Der Orden steht für die mehr als tausendjährige eigenständige Geschichte und Tradition unseres Freistaats“, so der Ministerpräsident.

Im Rahmen der Feierstunde hält der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Dr. Johannes Friedrich den Festvortrag zum Thema: „Bildung – notwendiger Auftrag für Kirche und Gesellschaft“.

Der Bayerische Verdienstorden ist durch das Gesetz über den Bayerischen Verdienstorden vom 11. Juni 1957 geschaffen worden. Er wird „als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk“ verliehen. Derzeit gibt es 1800 lebende Träger des Bayerischen Verdienstordens. Nach der Verleihung am 29. Juli 2010 werden es 1857 sein. Die Zahl der Persönlichkeiten, denen der Bayerische Verdienstorden seit seiner Gründung vor 53 Jahren verliehen worden ist, erhöht sich auf insgesamt 5167, darunter 634 Frauen. Eine Besonderheit des Bayerischen Verdienstordens ist, dass die Zahl der lebenden Träger auf 2000 begrenzt ist.

Die Liste der Preisträger 2010

  • Schwester Dr. Lea Ackermann (Ordensschwester, Gründerin und 1. Vorsitzende von SOLWODI Deutschland e.V. Solidarität mit Frauen in Not, Boppard-Hirzenbach)
  • Constanze Angerer (Präsidentin am Landgericht München a.D., München Gerd Anthoff Schauspieler, München)
  • Professor Michael Ballhaus(Kameramann, Hochschullehrer, Hofheim)
  • Suzanne von Borsody (Schauspielerin, UNICEF-Botschafterin, Berlin)
  • Dr. Uwe Brandl (Präsident des Bayerischen Gemeindetages, Abensberg)
  • Dr. Renate Eikelmann (Generaldirektorin des Bayerischen Nationalmuseums, München)
  • Professor Dr. Wolfgang Eisenmenger (ehem. Ordinarius für Rechtsmedizin und Vorstand des Instituts für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, Grünwald)
  • Markus Ferber (Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzender der CSU-Europagruppe im Europäischen Parlament, Augsburg)
  • Albert Graf Fugger von Glött (Rechtsanwalt, ehem. Vorsitzender der Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Stiftungen, Kirchheim)
  • Josef Göppel (Mitglied des Deutschen Bundestages, Herrieden)
  • Professor Dr. Johannes Gostomzyk (Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), Augsburg)
  • Gudrun Grieser (Oberbürgermeisterin der Stadt Schweinfurt a.D., Schweinfurt)
  • Gertraud Hawranek (Geschäftsführende Gesellschafterin der C. Kreul GmbH & Co. KG, Forchheim)
  • Albrecht Hör (Geschäftsführer der Firma Hör Technologie GmbH, Weiden)
  • Josef Huber (Ministerialdirektor im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten a. D., Olching)
  • Rolf Hüffer (Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, Olching)
  • Hans-Werner Klotz (Ministerialdirektor im Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz a. D., München)
  • Professor Dr. Gerhard Kneitz (1. Vorsitzender des Naturwissenschaftlichen Vereins Würzburg e.V., ehem. Hochschullehrer für Ökologie und Umwelt im Institut für Angewandte Zoologie Bonn, Remlingen)
  • Josef Kränzle (Unternehmer, Illertissen)
  • Wolfgang Kreissl-Dörfler (Mitglied des Europäischen Parlaments, München)
  • Ruth Maria Kubitschek (Schauspielerin, Autorin, Fruthwilen, Schweiz)
  • Dr. Gottfried Langenstein (Direktor der Europäischen Satellitenprogramme des ZDF und Präsident von arte, Wiesbaden)
  • Sigrid Leneis (Stv. Vorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft Landesgruppe Bayern, Altdorf)
  • Paul W. Limbach (Journalist, Bonn)
  • Marlene Mortler (Stv. Landesbäuerin, Mitglied des Deutschen Bundestags, Lauf a.d. Pegnitz)
  • Heinrich Mosler (Präsident der Handwerkskammer für Mittelfranken, Nürnberg)
  • Christa Off (Vorsitzende des Landesverbandes "Urlaub auf dem Bauernhof in Bayern e.V.", Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft, Sindelsdorf)
  • Professorin Dr. Mechthild Papoušek (Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, Entwicklungspsychologin, Gründerin der "Münchner Sprechstunde für Schreibabys", München)
  • Professor Dr. Johann Pörnbacher (ehem. Hochschullehrer für Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters, Wildsteig)
  • Georg Prinz (ehem. Vorstandsmitglied und stv. Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt München, München)
  • Ursula Queck (ehem. Geschäftsführerin der Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG Miltenberg, Düren)
  • Konrad Rebholz (Ehrenobermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Augsburg, Vorsitzender des Vereins zur Wiederherstellung des Goldenen Saals im Augsburger Rathaus, Augsburg)
  • Jürgen Reichardt (Generalmajor a.D., Wörth a.d.Donau)
  • Dr. Norbert Reithofer (Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, Penzberg)
  • Dr. Bernd Rödl (Geschäftsführender Gesellschafter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, Rückersdorf)
  • Heinrich Rudrof (Mitglied des Bayerischen Landtages, Hallstadt)
  • Professorin Dr. Ingrid Rudzki-Janson (ehem. Hochschullehrerin und Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Coburg)
  • Dr. Martin Runge (Mitglied des Bayerischen Landtages, Gröbenzell)
  • Marlene Rupprecht (Mitglied des Deutschen Bundestages, Tuchenbach)
  • Markus Sackmann (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, Mitglied des Bayerischen Landtages, Roding)
  • Walter Schatt (Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Schattdecor AG, Neubeuern)
  • Renate Schimmer-Wottrich (ehem. Geschäftsführerin der Firma Truma Gerätetechnik GmbH & Co., München)
  • Heidi Schülke (ehem. Präsidentin der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Coburg)
  • Dr. Josef Schuster (Präsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Würzburg, Würzburg)
  • Hanna Schygulla (Schauspielerin, Paris, Frankreich)
  • Ralph Siegel (Komponist und Musikproduzent, München)
  • Johannes Singhammer (Mitglied des Deutschen Bundestages, München)
  • Dr. Markus Söder (Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, Mitglied des Bayerischen Landtages, Nürnberg)
  • Rupert Stadler (Vorsitzender des Vorstands der Audi AG, Ingolstadt)
  • Dr. Wolfgang Stöckel (Journalist, 1. Vorsitzender des Bayerischen Journalisten-Verbandes e.V. (BJV), Heroldsberg)
  • Michael Stoschek (Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Brose Fahrzeugtechnik GmbH & Co. KG, Ahorn)
  • Professorin Christiane Thalgott (Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München a.D., München)
  • Dagmar Trautner (Vorsitzende des PFAD-Bundesverbandes der Pflege- und Adoptivfamilien e.V., Vorsitzende des Landesverbandes Bayern "PFAD FÜR KINDER e.V.", Rosenheim)
  • Dr. Veit Welsch (1. Vorsitzender des Verbandes der Holzwirtschaft und Kunststoffverarbeitung Bayern und Thüringen, Vizepräsident des Bundesverbandes erneuerbare Energien, München)
  • Hans Rudolf Wöhrl (Unternehmer, Reichenschwand Franz Zambelli Sopalù Unternehmer, Grafenau)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser