DWD hat eine Unwetterwarnung veröffentlicht:

DWD: In der Nacht weiter Unwetter möglich

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Am Abend und in der Nacht drohen im gesamten Alpenvorland wohl schwere Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst hält die Wetterwarnung für die Region aufrecht. *Update 23 Uhr*

UPDATE 23 Uhr: Hagel von 5 Zentimeter Durchmesser in Freiburg

SERVICE:

Aktuelle Warnung des DWD

Unwetterzentrale

Aktuelles Wetter der Region

Die Unwetterwarnung für die Region besteht weiterhin. In den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen hat der Deutsche Unwetterdienst die Warnstufe bereits auf Stufe "lila" - Warnung vor extremem Unwetter - erhöht. Auch im Landkreis Miesbach ist die Unwetterwarnung auf die rote Warnstufe erhöht worden.

Das Unwetter ist bereits über Baden-Württemberg hinweggezogen. Hagelkörner in Golfballgröße, Starkregen, überflutete Straßen und Stromausfälle waren die Folge:

Update 18 Uhr: In der Nacht teils kräftige Gewitter

Bisher sind die Unwetter eher dürftig ausgefallen. Oft war der Regen bereits nach einigen Minuten wieder vorbei. Doch der Deutsche Wetterdienst hält seine Warnung in der Region vor "markantem Wetter" weiter aufrecht. In der Nacht auf Donnerstag sind somit im Süden weiter teils unwetterartige Gewitter möglich. Diese können kräftig ausfallen und mit Starkregen, Sturmböen und Hagel verbunden sein. Sonst meist trocken. Die kräftigen Gewitter halten bis in die Nacht zu Donnerstag an, verlagern sich schwerpunktmäßig aber über Bayern nach Osten.

Update 15 Uhr: Aktuelle Wetterlage in Bayern

Nach Nordbayern fließt kühle Meeresluft ein, die alpennahen Gebiete verbleiben im Bereich feuchtwarmer Luft. In der Nacht zieht ein kleinräumiges Tief entlang dieser Luftmassengrenze ostwärts.

Heute Nachmittag entwickeln sich vor allem südlich der Donau einzelne GEWITTER, die lokal mit STARKREGEN um 15 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde, kleinkörnigem HAGEL und STARKEN bis STÜRMISCHEN BÖEN bis 70 km/h um West einhergehen können. Am Abend und in der Nacht zum Donnerstag ziehen dann von Württemberg her vermehrt kräftige Gewitter über Südbayern hinweg. Dabei besteht UNWETTERGEFAHR durch HAGEL mit Korngrößen um 3 cm und STARKREGEN mit Mengen über 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde. Darüber hinaus sind SCHWERE STURMBÖEN um 100 km/h um West möglich. Vereinzelt können auch noch heftigere Entwicklungen nicht ausgeschlossen werden.

Im Laufe der Nacht muss vor allem am Alpenrand sowie im angrenzenden Vorland mit STARKREGEN gerechnet werden. Dabei können binnen weniger Stunden gebietsweise zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen.Auch abseits der Gewitter treten im südlichen Alpenvorland am Abend und in der Nacht gebietsweise starke bis stürmische BÖEN zwischen 50 und 70 km/h aus West auf. Auf den Alpengipfeln gibt es ab heute Abend SCHWERE STURMBÖEN bis 100 km/h. In der Nacht werden auf exponierten Gipfeln ORKANBÖEN um 120 km/h erwartet.

Am Donnerstag kommt es auf den Alpengipfeln zu weiteren STURMBÖEN um 85 km/h aus West. Zudem sind ab Mittag bevorzugt im Westen Bayerns einzelne GEWITTER mit STARKREGEN über 15 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde und STÜRMISCHEN BÖEN um 70 km/h möglich.

Erstmeldung 9 Uhr: Unwetterwarnung des DWD

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat soeben eine Warnung vor schweren Gewittern herausgegeben. Die Warnung gilt für die Landkreise Rosenheim, Mühldorf, Traunstein und Berchtesgadener Land von Mittwoch, 17 Uhr, bis Donnerstag, 7 Uhr.

Die Meteorologen erwarten von Westen her teils schwere Gewitter, die in der Nacht anhalten. Dabei sind örtlich heftiger Starkregen (über 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde), Hagel mit Korngrößen um drei Zentimeter und schwere Sturmböen um 100 km/h möglich. In der Nacht gehen die Gewitter in teils schauerartigen Starkregen über. Dabei sind in sechs Stunden gebietsweise um 35 Liter pro Quadratmeter möglich.

Hinweis des Wetterdienstes: Dies ist ein erster Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Die weitere Prognose kann HIER verfolgt werden!

Pressemeldung Deutscher Wetterdienst/mw/mh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser