Karawankentunnel soll erst nach Reisewelle gesperrt werden

Staatsbesuch von Putin: Keine Auswirkungen auf den Reiseverkehr? 

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Die Sperrung des Karawankentunnels soll erst nach der ersten Sommerreisewelle vollzogen werden.

Update, 28.07.2016

Nach Angaben der ASFINAG wird die Sperre mit der entsprechenden Ableitung des Verkehrs am Knoten Villach so rechtzeitig in Kraft gesetzt, dass der Reiseverkehr zwischen dem Knoten Villach und dem Karawankentunnel noch abfließen kann.

Es soll niemand vor dem auf slowenischer Seite gesperrten Tunnel stundenlang warten müssen. Je nach Verkehrsaufkommen wird von österreichischer Seite damit gerechnet, dass bereits ab 9 Uhr die Umleitungen am Knoten Villach aktiviert werden müssen, um die Stauungen vor dem Tunnel rechtzeitig abzubauen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd vom 26. Juli

Der Staatsbesuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Slowenien hat möglicherweise enorme Auswirkungen auf den Urlauberverkehr in Richtung Süden. Aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen wird Slowenien den Karawankentunnel auf slowenischer Seite am Samstag, den 30. Juli, nach derzeitigem Wissensstand für den Verkehr sperren. Die Sperre ist für mehrere Stunden anberaumt, derzeit ist von einem Zeitraum von 11 Uhr bis 18 Uhr auszugehen.

WICHTIG: Welche Maßnahmen rund um den Staatsbesuch, die Auswirkungen auf den Verkehr haben, auch wirklich umgesetzt werden, ist derzeit nicht im Detail bekannt. Die Verkehrsmeldestelle Bayern und die österreichische ASFINAG, die ihrerseits mit der slowenischen DARS eng kooperiert, sind daher in ständigem Kontakt, um im Falle einer Tunnelsperre schnellstmöglich reagieren zu können.

Die geplante Sperre fällt aufgrund des Ferienbeginns in Bayern und u.a. in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein ausgerechnet auf einen der stärksten Reisesamstage im Sommer. Zehntausende werden sich an diesem Wochenende auf den Weg nach Italien, Slowenien und Kroatien machen.

Reisetipp des Polizeipräsidiums

Sollte die Sperre tatsächlich stattfinden, wird Reisenden mit Ziel Slowenien oder Kroatien empfohlen, bereits ab Nürnberg die Bundesautobahn A3 bis Passau und im weiteren Verlauf die österreichische Autobahn A9 (Pyhrn-Autobahn) bis zum Grenzübergang Spielfeld zu benutzen (sog. „Blaue Route“). Reisenden mit dem Ziel nördliche Adria wird empfohlen, ab dem Inntaldreieck die Inntalautobahn A93 und im weiteren Verlauf die österreichische A12 über den Brenner, sowie in Italien über Verona und Udine nach Triest zu befahren.

In Österreich hat die ASFINAG einen umfangreichen Notfallplan in Kraft gesetzt, um die Verkehrsströme bereits frühzeitig umzuleiten:

  • Die A11 Karawanken-Autobahn wird bei tatsächlich erfolgter Sperre des Karawankentunnels dann bereits ab dem Knoten Villach für den gesamten Verkehr gesperrt.
  • Ab dem Grenzübergang Walserberg auf der A1 West-Autobahn wird ab 27. Juli mittels Warnleitanhänger und Wechseltextanzeigen auf die Sperre des Kärntner Tunnels zwischen Österreich und Slowenien hingewiesen und die Fahrt über die A1 West-Autobahn sowie die A9 Pyhrn-Autobahn zum Grenzübergang Spielfeld als Ausweichroute angeboten.
  • Entlang der A10 Tauern Autobahn wird auf den Überkopfanzeigen auf die Tunnelsperre aufmerksam gemacht und vor dem Knoten Villach auf die beiden Ausweichrouten über die A2 Süd Autobahn via Graz und weiter über die A9 nach Spielfeld sowie durch Italien über Arnoldstein, Udine und Triest hingewiesen.

    • Bei der Mautstelle St. Michael in Salzburg werden zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt, zudem wird die ASFINAG mehrsprachiges Infomaterial mit Hinweisen über Sperre und Umleitungen verteilen. 
    • Im Bereich des Knoten Villachs werden im Falle eines Rückstaus Mitarbeiter im Einsatz sein, um Mineralwasser zu verteilen.
    • Die ASFINAG wird zusätzlich die Verkehrsmeldestelle Bayern und alle Partner-Unternehmen in Deutschland, wie etwa den ADAC, und in den Niederlanden mit Informationen versorgen, ebenso die Medien.

    Zwischen Irschenberg und Inntaldreieck dynamische Wegweiser

    Die Verkehrsmeldestelle Bayern lässt die Sperre in Zusammenarbeit mit der Verkehrs- und Betriebszentrale (VBZ) München-Freimann bereits auf der A8, München–Salzburg, auf den dWiSta-Tafeln (dynamische Wegweiser mit integrierten Stauinformationen) zwischen Irschenberg und dem Inntaldreieck anzeigen.

    Bei massiven Verkehrsstörungen auf der Tauernroute wird nach Absprache mit der ASFINAG in den Überkopfanzeigen zusätzlich die Umleitungsempfehlung über den Brenner eingeblendet.

    Anlass für den Staatsbesuch Putins sind Feierlichkeiten rund um eine Gedenkstätte russischer Kriegsgefangener. 400 russische Kriegsgefangene waren im März 1916 bei den Bauarbeiten der Nachschublinie der österreichisch-ungarischen Monarchie für die Isonzo-Schlachten am Vrsic-Pass Opfer eines Lawinenabgangs. Aus diesem Anlass wurde eine Kapelle „RUSKA KAPELICA" am Nordhang errichtet, wo die 100-jährige Gedenkfeier stattfinden soll.

    Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture allian ce / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser