Wird aus "Von O bis O" bald "Von O bis P(fingsten)"?

Sommerreifen auf Eis und Schnee: Bußgeld und Punkte drohen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schnee und Glätte behindern den Verkehr - und das im April.

Landkreis - Der Winter ist kurzzeitig zurück und sorgt für glatte Straßen. Autofahrer sollten wachsam sein: Wer mit Sommerreifen fährt, hat schlechte Karten.

Schnee und Glätteunfälle im April sorgen für Chaos auf einigen Straßen, vor allem in Süddeutschland. Was, wenn Autofahrer bereits auf Sommerreifen gewechselt haben? Dabei haben viele Autofahrer schon Sommerreifen aufgezogen. Theoretisch müssten sie jetzt wieder Winterreifen aufziehen oder aber den Wagen stehen lassen. Denn die Rechtslage ist klar: Bei einem Wintereinbruch darf man mit Sommerreifen nicht fahren.

Massencrash auf A8 bei Traunstein: Zwei Unfälle mit 17 beteiligten Autos

Unfall zwischen Neukirchen und Traunstein

Situative Winterreifenpflicht in Deutschland

"In Deutschland gilt die situative Winterreifenpflicht". Das sagt Jost Henning Kärger, Rechtsexperte vom ADAC. Wer gegen § 2 Abs. 3a StVO verstößt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie 1 Punkt im Fahreignungsregister rechnen. Bei einer Behinderung des Verkehrs infolge falscher Bereifung bei winterlichem Wetter oder Straßenverhältnissen erhöht sich das Bußgeld auf 80 Euro. Zusätzlich gibt es natürlich auch einen Punkt im Fahreignungsregister. Ob eine Behinderung vorliegt, hängt vom konkreten Einzelfall ab. Problematisch sind die Fälle im Grenzbereich, wenn also z.B. Schnee fällt und dieser nicht auf der Straße liegen bleibt, oder die Benutzung von Sommerreifen bei Tauwetter. Hier ist in Zweifelsfällen das Verfahren einzustellen.

Motorradunfälle in der Region am Wochenende fordern einen Toten und zwei Schwerverletzte

"Von O bis O" nur eine Empfehlung

Im Schneetreiben in Gegenverkehr: Vier Verletzte bei Unfall auf B306 bei Siegsdorf

Denn rein rechtlich gebe es keinen festgelegten Zeitraum im Jahr, in dem eine "Winterreifenpflicht" gilt. Es kommt allein auf die tatsächlichen Witterungsverhältnisse an, erklärt Mielchen. Nicht nur Bußgeld und Punkte drohen: "Es könnte bei einem Unfall zu einer Kürzung der Kaskoversicherungsleistungen kommen", weiß ADAC-Mann Kärger. Er rät Autofahrern, abzuwarten, bis sich die winterlichen Straßenverhältnisse wieder gelichtet haben. Pendler, die bereits auf Sommerreifen fahren, sollten die Wetterprognosen berücksichtigen und sich im Zweifel frühzeitig alternative Transportmöglichkeiten suchen.

Droht ein Verwarnungsgeld, wenn das Auto bei Schnee und Eis auf der Straße mit Sommerreifen lediglich parkt?

Nein. Nur, wenn das Fahrzeug auch gefahren wird droht eine entsprechende Sanktion. Es bleibt jedem selbst überlassen zu entscheiden, ob er bei Eis und Schnee sein Fahrzeug nutzen möchte oder lieber auf alternative Verkehrsmittel umsteigt.

Gibt es Ausnahmen von der Winterreifenpflicht?

Winterreifen in Deutschland: Die Clubjuristen des ADAC klären auf

Neben der Besonderheit, dass für Lkw und Busse die Winterreifenpflicht nur für die Antriebsachsen vorgeschrieben ist, sind auch land- und forstwirtschaftliche Nutzfahrzeuge von der Winterreifenpflicht ausgenommen. Hintergrund ist, dass diese Fahrzeuge üblicherweise mit Reifen ausgestattet sind, die zwar nicht als Winterreifen (M+S-Reifen) gekennzeichnet, aufgrund ihres grobstolligen Profils der Lauffläche und des Reifenaufbaus jedoch für den Betrieb bei winterlichen Verhältnissen ausreichend sind. Wichtig: Dies gilt nicht für grobstollige Sommerreifen von Geländewagen oder Quads.

mh mit Material von dpa/tmn und ADAC

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser