Video vom Großeinsatz in Rosenheimer Kastenau

Polizeiauto stürzt in Inn - "Beamte hatten Riesenglück"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Am Donnerstagnachmittag hat sich in der Kastenau in der Nähe der Staustufe ein schwerer Unfall ereignet. Ein Dienstfahrzeug der Polizei ist in den Inn gestürzt! Die Suche wird am Freitag fortgesetzt:

UPDATE Freitag 8.10 Uhr

Die Suche nach dem im Inn versunkenen Polizeiauto wird am Freitag fortgesetzt, wie Jürgen Thalmeier, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von rosenheim24.de bestätigte. Da der Inn momentan allerdings leichtes Hochwasser  (rund drei Meter) führe, ist die Suche aufwendiger als wenn der Inn normalen Wasserstand (um die 1,5 Meter) hätte. Durch das leichte Hochwasser wäre auch die Strömung so stark, dass das Auto schon sehr weit abgetrieben sein kann. "Zum Glück regnet es heute nicht", so Thalmeier. Doch eine Sichtung sei mit dem hohen Wasserstand nicht möglich.

Derzeit wird laut Thalmeier die Suche organisiert: Wie viele Taucher eingesetzt werden können und ob das Suchgebiet eingegrenzt werden kann, muss noch geklärt werden. Eine Option wäre laut dem Pressesprecher auch eine Suche mit einem Sonargerät, das auch zur Suche im Chiemsee öfter eingesetzt wird. Aber diese Möglichkeit müsse noch abgeklärt werden.

Polizeiauto stürzt bei Rosenheim in Inn

Den Beamten geht es den Umständen entsprechend. Sie wurden am Donnerstag unterkühlt und unter Schock stehend ins Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt. Jürgen Thalmeier bestätigte, dass die Beamten mit dem Polizeiauto in den Inn gerutscht und vollständig im Wasser waren. "Die Beamten hatten Riesenglück", so Thalmeier. Sie konnten sich im Wasser selbstständig aus dem Auto befreien und einen Notruf über Funk absetzen.

Im Auto befinden sich laut Thalmeier noch sämtliche Einsatz- und Ausrüstungsgegenstände. Da das Auto offen ist und davon auszugehen ist, dass es eventuell irgendwo angeschwemmt wird, möchte es die Polizei schnellstmöglich finden.

UPDATE, 18.10 Uhr, Videointerview mit Polizei:

UPDATE, 17 Uhr, Polizeimeldung:

Im Rosenheimer Stadtteil Kastenau geriet am Donnerstagnachmittag, gegen 14.40 Uhr, ein Polizeifahrzeug in der Nähe der Staustufe beim Wenden auf matschigem Untergrund ins Rutschen und ist dabei in den Inn gestürzt. Die Streifenbesatzung konnte sich noch rechtzeitig aus dem Fahrzeug retten und wurde zur ärztlichen Versorgung mit leichter Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert

Das Einsatzfahrzeug ist vollständig untergegangen und offensichtlich aufgrund der starken Strömung abgetrieben. Derzeit befinden sich ein Großaufgebot an Rettungskräften der Feuerwehr und Wasserwacht sowie ein Polizeihubschrauber vor Ort, um das Fahrzeug zu lokalisieren. Zur Klärung der Unfallursache hat die Verkehrspolizei Rosenheim die Ermittlungen aufgenommen.

UPDATE, 16.45 Uhr:

Die Ermittlungen in diesem Fall wurden inzwischen von der Verkehrspolizei Rosenheim übernommen. PI-Leiter Dr. Buggisch hat sich derweil ins Krankenhaus begeben, um sich über den Gesundheitszustand der beiden verletzten Beamten zu erkundigen.

UPDATE, 16.40 Uhr:

Die beiden Beamten, die im Auto saßen, wurden mit Unterkühlungen und einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert. Das hat Dr. Walter Buggisch, Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Rosenheim, vor Ort gegenüber rosenheim24.de bestätigt. Zum genauen Unfallhergang konnte er noch keine Angaben machen. Fest steht nur, dass die beiden Polizisten auf dem Damm auf Streifenfahrt waren. Vermutlich kamen sie beim Wenden vor der Staustufe ins Rutschen und stürzten dabei mit ihrem Wagen drei Meter über eine Steinmauer in den Fluss.

Aktuell sind nur noch wenige Polizeibeamte vor Ort, die in Zusammenarbeit mit einem Hubschrauber versuchen, das Auto zu finden. An der Unfallstelle ist der Inn etwa 15 bis 20 Meter tief. Der hohe Wasserstand und der starke Regen erschweren die Suchmaßnahmen.

Unbestätigten Angaben zufolge soll ein Reifen des Polizeiwagens etwa 200 Meter weiter stromabwärts Richtung Rosenheim gefunden worden sein.

UPDATE, 15.35 Uhr:

Wie uns unser Reporter soeben von vor Ort schilderte, wollte der Polizeiwagen auf der Straße, die zu den Rosenheimer Seen (Florian-, Happinger Au-See etc.) führt, offenbar auf matschigem Untergrund wenden und ist dabei ins Rutschen geraten. Anschließend ist das Fahrzeug in den Fluss gestürzt.

Die beiden Beamten, die im Auto saßen, haben sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen können und blieben offenbar unverletzt. Das Auto trieb durch den hohen Wasserstand und die starke Strömung des Inns aber sofort stark ab und ging vollständig unter.

Momentan ist ein Großaufgebot an Rettungskräften, der Feuerwehr und der Wasserwacht vor Ort und versucht, den Wagen im Fluss zu lokalisieren.

Die Erstmeldung:

Am Donnerstagnachmittag hat sich in der Kastenau ein schwerer Unfall ereignet. Ein Dienstfahrzeug der Polizei ist in den Inn gestürzt! Das hat die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd soeben auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigt. Zum genauen Unfallhergang und ob den beiden Beamten, die im Fahrzeug waren, etwas passiert ist, konnte der Sprecher noch keine Angaben machen! Aktuell läuft ein Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften!

Den letzten Unfall mit einem Polizeiwagen in Rosenheim gab es erst Ende April

, als an der Panorama-Kreuzung ein Einsatzfahrzeug und ein weiterer Pkw ineinander krachten. Damals gab es vier Verletzte!

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser